Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

A A A

Integration / Kooperation

Ziel dieser Maßnahmen ist es Menschen mit körperlichen/geistigen Einschränkungen z. Bspl. einen Schulbesuch in einer Regelschule zu ermöglichen und zusammen mit Nichtbehinderten innerhalb eines Lehrplans unterrichtet zu werden. Zu den Institutionen gehören unter anderen die Kindergärten, Schulen, Horte, freie pädagogische Einrichtungen, die Universitäten, Frühförderung, KiTas und Vorschulgruppen............

06.07.2023

Podcast zum Perönlichen Budget – Kim-Andreas Mandl (vom 06.07.2023, 341 Besuche)

Ein Podcast von IGELmedia und dem Inklusator Sascha Lang im Interview mit Kim Andreas Mandl zum Thema "Persönliches Budget". Es wird im Beitrag ein Zusammenhang zwischen unterstützter Kommunikation mit Augensteuerung und dem dafür notwendigen Assistenzbedarf hingewiesen. https://open.spotify.com/episode/0RBXjwi7uWhpB39rf3kvz0  

Ein Podcast von IGELmedia und dem Inklusator Sascha Lang im Interview mit Kim Andreas Mandl zum Thema "Persönliches Budget". Es wird im Beitrag ein Zusammenhang zwischen unterstützter ...

07.11.2016

Anfrage - wiss. Begleitung – Jan-Oliver Wülfing (vom 07.11.2016, 3265 Besuche)

Ihnen, schönen guten Tag! Ich nehme mir mal die Freiheit ein anderes Thema anzureißen, da micheine Anfrage des trauminsel47drei-Vereins, Augsburg, erreichte, und Sie eventuell Rat für die Dame Frau Simon-Saar, haben:   --   Wir sind ein Zusammenschluss von Eltern mit erwachsenen (meist schwer)behinderten Kindern, die meisten haben einen 24 Stunden Bedarf an advokatorischer Assistenz. Unser Ziel ist, ein generationenübergreifendes, inklusives Wohnprojekt zu verwirklichen.   Dafür haben wir bereits einen Investor gefunden, der im Landkreis Augsburg (Horgau) eine Wohnanlage mit Sozialwohnungen bauen wird (Größenordnung, ca 50 - 70 Wohneinheiten). Die Gemeinde Horgau hat Interesse dort Wohnraum für Senioren, als ambulant betreute WG, zu bekommen. Darüber hinaus haben wir wahrscheinlich einen Träger für den Assistenzdienst gefunden.   Hilfreich für uns wäre, wenn wir eine wissenschaftliche Begleitung für unser Projekt finden könnten.   Für Ideen, Tips, Unterstützung dazu…… wären wir Ihnen sehr dankbar!   Mit freundlichen Grüßen,   Helga Simon-Saar   hm.simon-saar@gmx.de   trauminsel47drei e.V. www.trauminsel47drei.de   --   Falls Sie Kenntnisse weiterreichen wollen, bitte ich um Kontaktaufnahme direkt mit Frau Simon-Saar.   Beste Grüße Jan Wülfing --   Jan-Oliver Wülfing, M.A. Human-Centred Multimedia Faculty of Applied Computer Science Universität Augsburg Universitätsstr. 6a 86159 Augsburg   Germany   t +49 (0) 821 598 2322   Design of an Employer´s Guide for the Inclusion of People with Complex Communication Needs in an Ergonomically Designed Regular Workplace https://megastore.uni-augsburg.de/get/Up2SnutYn0/ (in deutscher Sprache)   https://www.informatik.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/hcm/staff/wuelfing http://independent.academia.edu/JanOliverWülfing

Ihnen, schönen guten Tag!

18.08.2011

Umfrage zur Arbeitssituation – Jan-Oliver Wülfing (vom 10.08.2011, 1 Antworten, 4390 Besuche)

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Mitarbeiterin der Initiative für behinderungskompensierende Technologien des Fraunhofer Instituts in Sankt Augustin, welche von Jan Wülfing geleitet wird. Momentan beschäftigen wir uns u.a. mit der Arbeitssituation von unterstützt kommunizierenden Personen in Deutschland, weil wir festgestellt haben, dass zu diesem Thema wenig bekannt ist. Gerne würden wir diesem Wissensdefizit entgegenarbeiten, um in einem späteren Schritt ggf. Maßnahmen zur Verbesserung der derzeitigen Situationherzuleiten. Vor diesem Hintergrund möchte ich Sie mit dieser Email bitten, uns zu unterstützen und einen kurzen Online-Fragebogen auszufüllen. Da wir eine möglichst große Stichprobe brauchen, würden wir uns über eine rege Teilnahme sehr freuen. Gerne können auch Personen teilnehmen, die derzeit keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen. Oder gibt es noch andere Foren - außer der ISAAC-Mailingliste - wo wir unsere Umfrage publik machen könnten? Vielleicht für Schlaganfall- bzw. ALS-Patienten. Hier der Link zur Umfrage: https://spreadsheets.google.com/spreadsheet/viewform?formkey=dHlFYy1LMjNNQ2lWemlhbHpqeGx4VVE6MQ Wir freuen uns sehr über Ihre Teilnahme. Bei weiteren Fragen, wenden Sie sich bitte jederzeit an Jan Wülfing (jan-oliver.wuelfing@izb.fraunhofer.de). Vielen Dank und mit besten Grüßen, Sylwia Birska

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Mitarbeiterin der Initiative für behinderungskompensierende Technologien des Fraunhofer Instituts in Sankt Augustin, welche von Jan Wülfing geleitet ...

29.10.2008

Broschüre "Miteinander Lernen" der Landesarbeitsstelle Kooperation – Wolfgang Schaible (vom 29.10.2008, 3732 Besuche)

Erfahrungen und Anregungen bei der Einzelintegration körperbehinderter Kinder - Regionale Beispiele

Erfahrungen und Anregungen bei der Einzelintegration körperbehinderter Kinder - Regionale Beispiele

29.10.2008

Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg – Wolfgang Schaible (vom 29.10.2008, 4162 Besuche)

Aus der Internetpräsenz: ... Gemeinsam mit den 42 regionalen Arbeitsstellen Kooperation bei den Schulämtern der Stadt- und Landkreise sorgt sie für eine landesweite Förderung und Weiterentwicklung der Kooperation von allgemeinen Schulen und Sonderschulen sowie von Schulen und außerschulischen Partnern, mit dem Ziel, die schulische Förderung und gesellschaftliche Eingliederung von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf zu unterstützen und zu verbessern. ... Die Landesarbeitsstelle Kooperation versteht sich dabei als Ansprech- und Kooperationspartner für alle Personen und Institutionen, die an der schulischen und außerschulischen Förderung und Bildung von Kindern und Jugendlichen mit und ohne besonderem Förderbedarf beteiligt sind. Sie bietet allen Beteiligten und Interessierten Unterstützung in Form von Beratung, Information, Vermittlung und Vernetzung an. - http://www.rps-schule.de/ghrs/la_koop/0-lak-start.html

Aus der Internetpräsenz: ... Gemeinsam mit den 42 regionalen Arbeitsstellen Kooperation bei den Schulämtern der Stadt- und Landkreise sorgt sie für eine landesweite Förderung und Weiterentwicklung ...

Nach oben