Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

A A A

Frage

Telefonieren mithilfe von Alexa bei Blindheit

eingestellt am: 07.03.2018, 09:57 Uhr
eingestellt von: Tracy Dorn
über den Autor: Fachberatung UK in einer großen Einrichtung der Behindertenhilfe in Karlsruhe

Beschreibung:

Hallo,

Eine unserer Bewohnerinnen (schwerhörig und blind) liebt es zu telefonieren. Wir spielen mit dem Gedanken, Alexa (Amazon) einziehen zu lassen, um ihr das mithilfe der Sprachsteuerung zu erleichtern.

Hat denn schon jemand Erfahrungen mit Alexa oder ähnlichen Geräten gesammelt?

Viele Grüße

Tracy Dorn

Kommentare zum Beitrag:

Zu: Telefonieren mithilfe von Alexa bei Blindheit

eingestellt am: 07.03.2018, 13:22 Uhr
eingestellt von: kommhelp

Kommentar:

Hallo, Sie brauchen dazu doch nicht Alexa, es gibt doch reichlich sprachgesteuerte Telefone, die nicht alles an irgendeinen Server sonstwo in der Welt schicken.
Und wenn es denn kein sprachgesteuertes Telefon sein soll, dann kann man sprachgesteuertes Telefonieren auch mit jedem Smartphone realisieren.Diese Telefone verfügen über sog. Assistenten, mit denen die verschiedensten Funktionen des Telefons durch Sprache gesteuert, also auch Anrufe getätigt werden können.
Das gilt sowohl für Geräte mit Android- als auch mit Apple-Betriebssystem. Das Gerät wird durch ein Schlüsselwort ("OK Google" o. ä.) aktiviert, danach kann dann der Befehl gesprochen werden.

In beiden Fällen besteht das Problem, dass die Telefone nach einer bestimmten Zeit abschalten (bei Android max. 30 Minuten) und dann nicht mehr auf das Schlüsselwort reagieren.
Wenn das Gerät aber am Stromnetz hängt, schaltet es sich nicht ab und ist dann ständig „ansprechbar“.
Zumindest für Android-Geräte konnte ich ausprobieren, dass auch der Anschluss an eine Powerbank (mobiles Batterie) ausreicht, das Telefon ansprechbar zu halten. Damit kann der „Assistent“ überall aktiv gehalten werden.

Eine weitere Voraussetzung für das Funktionieren der Sprachsteuerung über den elektronischen Assistenten ist eine ständig aktiver Internet-Zugang, z. B. über das häusliche WLAN. Das liegt daran, dass die Spracherkennung nicht im Smartphone passiert, sondern über das Internet zu einem Großrechner irgendwo in der Welt (wahrscheinlich in Amerika) geschickt wird, wo die Sprache ausgewertet wird und von wo auch der elektronische Assistent automatisch gesteuert wird.
Damit ist natürlich theoretisch die Möglichkeit gegeben, dass Ihre Sprachbefehle und auch Telefonate von irgendeinem Geheimdienst abgehört werden. Sie sollten also keine gesetzwidrigen Vorhaben planen!

Vielleicht hilft Ihnen das weiter.

Mit besten Grüßen

 

J. Deutsch

kommhelp e.V

Informationen über den Autor:

Vorstand von kommhelp e.V. (www.kommhelp.de)., einem Verein zur Förderung der Kommunikationsmöglichkeiten von Menschen mit motorischen Einschränkungen. Ich berate und unterstütze behinderte Computernutzer und entwickle kleine Programme.

ok

Passwort vergessen? Registrieren

Nach oben