Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

A A A

Frage

Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Antrag

eingestellt am: 11.12.2019, 15:40 Uhr
eingestellt von: Dietmar Fischer
über den Autor: Beratung Unterstützte Kommunikation und Assistive Technologien - Schule am Haus Langendreer, Bochum

Beschreibung:

Liebe Forumsmitglieder,

in der Beratung habe ich gerade eine AT - Versorgung mit einem Laptop und eventuell Dragon naturally speaking. Die Finanzierung erfolgt voraussichtlich über die Eingliederungshilfe. Wie sind eure Erfahrungen, wollen Sozialämter eine Verordnung eines Arztes haben? Formal ist das nach meinem Kenntnisstand nicht unbedingt erforderlich. Oder ist ein Kostenvoranschlag und mein Bericht ausreichend?

Dietmar Fischer
UK & AT Beratung
Schule am Haus Langendreer - Bochum

Kommentare zum Beitrag:

11.12.2019, 16:09 Uhr - Zu: Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Antrag - Andreas Grandic

Zu: Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Antrag

eingestellt am: 11.12.2019, 16:09 Uhr
eingestellt von: buksoho

Kommentar:

Sehr geehrter Herr Fischer,

ich habe noch nie eine Finanzierungszusage per Eingliederungshilfe erhalten, wenn ich vorher nicht den Ablehnungsbescheid der Kasse vorgelegt habe, da Sozialhilfe ja nachrangig gewährt wird. Diesen gibt es nur, wenn es vorher eine Verordnung eines Arztes gegeben hatte.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Grandic

Informationen über den Autor:

Mit dem CLUKS weder verwandt noch verschwägert, mache aber als Redaktionsmitglied mit.

11.12.2019, 18:16 Uhr - Zu: Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Antrag - Dietmar Fischer

Zu: Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Antrag

eingestellt am: 11.12.2019, 18:16 Uhr
eingestellt von: dietmar-fischer@posteo.de

Kommentar:

Danke für die schnelle Antwort. Bislang haben wir das auch stets so gehandhabt. Allerdings wird von der Krankenkasse ein Laptop in der Regel abgelehnt. Bei einer Fortbildung bei Norbert Kamps habe ich gehört, dass man auch bei anderen Kostenträgern als der Krankenkasse Anträge stellen kann. Wenn sie sich nicht als zuständig ansehen, sind sie verpflichtet den Antrag an den Kostenträger weiter zu leiten, der zuständig wäre. Der Laptop würde ohnehin nur als Eingliederungshilfe genehmigt werden können. Daher kommt der Gedanke ihn dann auch gleich bei der Sozialhilfe zu beantragen.

Herzliche Grüße
Dietmar Fischer

Informationen über den Autor:

Ansprechpartner Unterstützte Kommunikation und Assistive Technologien - Schule am Haus Langendreer, Bochum

12.12.2019, 10:36 Uhr - Zu: Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Antrag - Moni B.

Zu: Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Antrag

eingestellt am: 12.12.2019, 10:36 Uhr
eingestellt von: MonBe

Kommentar:

Hallo.

Das Problem ist: Nach dieser Logik (§14 SGB IX) dürfte es eine Ablehnung der KK eigentlich nicht geben:

     

  • Entweder sie genehmigt das Gerät als Hilfsmittel,
  • oder sie ist eben unzuständig und müsste den Antrag innerhalb von 14 Tagen ans Sozialamt weiterleiten.
  • Leitet die KK nicht innerhalb dieser Frist weiter, muss sie selbst nach allein in Frage kommenden Rechtsnormen prüfen (einschließlich dem Recht der Eingliederungshilfe).
  •  

 

Informationen über den Autor:

12.12.2019, 11:15 Uhr - Zu: Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Antrag - Andreas Grandic

Zu: Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Antrag

eingestellt am: 12.12.2019, 11:15 Uhr
eingestellt von: buksoho

Kommentar:

Sie haben recht - im Prinzip. 
Unsere Erfahrungen sind die: Kassen und andere Träger verfahren häufig nicht so und nicht alle Antragsteller haben Rechtsberatung. Da ist der "alte" Weg bisweilen besser, weil schneller. 
Ganz am Rande: was Paragraph 14 auch nicht deutlich regelt ist das Verhalten der Kostenträger wenn sie sich nicht einig sind.

Gruß

Andreas Grandic

Informationen über den Autor:

Mit dem CLUKS weder verwandt noch verschwägert, mache aber als Redaktionsmitglied mit.

ok

Passwort vergessen? Registrieren

Nach oben