Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

Beitrag

Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten

eingestellt am: 08.12.2013, 00:09 Uhr
eingestellt von: Franziska Wolf
über den Autor:

Beschreibung:

Hallo, ich schreibe zurzeit meine Bachelorarbeit und komme grad an einer Stelle nicht weiter: Ich habe grade Unterstüzte Kommunikation im Bezug auf Gebärden unterteilt in LUG und LBG. Zu LUG habe ich Makaton und GuK zugeornet und zu LBG Schau doch meine Hände an. Aber nun zweifel ich grad daran, ob Schau doch meine Hände an überhaupt zu LBG gehört. Kann mir das jemand bestätigen oder widerlegen?

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

 

Liebe Grüße,

 

Franziska Wolf

Kommentare zum Beitrag:

08.12.2013, 09:50 Uhr - Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten - Sabina Lange

Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten

eingestellt am: 08.12.2013, 09:50 Uhr
eingestellt von: sabinalange

Kommentar:

in der UK versteht man unter den Begriffen folgendes:

 

Lautsprachbegleitende Gebärden

Von der Deutschen Gebärdensprache (DGS) ist das so genannte lautsprachbegleitende Gebärden (LBG) zu unterscheiden. Parallel zu jedem gesprochenen Wort wird eine möglichst bedeutungsgleiche Gebärde ausgeführt. LBG bedient sich also der Gebärdenzeichen der DGS, ohne jedoch deren Grammatik zu berücksichtigen. Vielmehr setzt LBG eine möglichst gute Lautsprachkompetenz voraus. LBG ist keine Gebärdensprache, sondern lediglich ein künstliches Verfahren zur besseren Sichtbarmachung der Lautsprache.

Lautsprachunterstützende Gebärden

ähnlich wie lautsprachbegleitende Gebärden. Es werden nur einzelne bedeutungstragende Wörter gebärdet, nicht ganze Sätze. Lautsprachunterstützendes Gebärden wird z.B. bei Makaton und GuK verwandt. Der Terminus entspricht im Englischen der Begriff „key word signing".

Quelle: www.isaac-online.de/index.php/unterstuetzte-kommunikation/lexikon-der-uk

 

Lautsprachbegleitendes Gebärden ist meines Wissens die Form der Gebärdensprache, die spätertaubte Menschen nutzen, da sie ja bereits die Grammatik der Lautsprache verinnerlicht haben, während gehörlose Menschen in der Regel die Grammatik der DGS nutzen.

In der UK machen wir eigentlich mmer Lautsprachunterstützende Gebärden (Gebärden unterstützte Kommunikation ist nur ein anderer Begriff dafür). Welche Gebärden in welchem Zusammenhang genutzt werden, ist nicht festgelegt, wobei natürlich alle, die einen umfangreichen Wortschatz nutzen, DGS verwenden (also z. b. alle gehörlosen Menschen), wenn auch mit regional unterschiedlichen Dialekten. Schau doch meine Hände an ist einfach eine Gebärdensammlung, die im Rahmen von LUG in bestimmten Gegenden und Einrichtungen genutzt wird. Dasselbe gilt für Makaton. Die in der GUK-Sammlung verwendeten Gebärden stammen teilweise aus SdmHa und teilweise aus DGS. Viele Einrichtungen nutzen die Gebärden aus DGS auch in der UK.

Informationen über den Autor:

Förderschullehrerin und Kommunikationspädagogin (LUK VI) aus Bremen, ich arbeite an einer Förderschule (Schwerpunkt Geistige Entwicklung) in Niedersachsen bzw. in einer Kooperationsklasse und einer inklusive Klasse an einer Grundschule.

08.12.2013, 10:40 Uhr - Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten - Irene Leber

Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten

eingestellt am: 08.12.2013, 10:40 Uhr
eingestellt von: irene

Kommentar:

Liebe Franziska,

vielleicht kann man es auch so nennen:

- Das eine ist die Art, die Gebärden auszuführen: entweder LUK, LBG oder DGS ( siehe Sabina).

- Das andere ist die Quelle, die wir für die Auswahl der Gebärden nutzen: SdmH, DGS

- Und dann gibt es noch verschiedene Konzepte und Materialien zum Erlernen der Kommunikation mit Gebärden: GuK von Etta Wilken bedient sich aus SdmH und DGS, Makaton nimmt DGS und wählt aus der Vielfalt von Dialekten aus, Karin Kestner nimmt DGS-Gebärden, die sich allerdings von den Gebärdenlexika von Maisch/ Wisch unterscheiden, Babysign nimmt hauptsächlich DGS...

Vielleicht stöberst Du noch mal in Büchern und im Internet, z.B. hier im Forum unter Gebärden und im Glossar.

Viel Erfolg und viele Grüße von Irene

Informationen über den Autor:

Cluks-Redaktionsmitglied, Sonderschullehrerin an der Ludwig Gutmann Schule Karlsbad, Referentin der Gesellschaft für UK

08.12.2013, 16:37 Uhr - Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten - Franziska Wolf

Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten

eingestellt am: 08.12.2013, 16:37 Uhr
eingestellt von: Studentin

Kommentar:

Vielen Dank für die Antworten :) Damit kann ich schon weiterarbeiten...ich dachte man könnte Schau doch meine Hände an irgendwie auch eingliedern in LUG oder LBG, aber jetzt hab ich meine Gliederung nochmal anders gemacht, sodass ich zunächst die Gebärdensysteme vorstelle, also in welcher Form Gebärden angewendet werden DGS, LUG und LBG und dann gehe ich auf Makaton, GuK und Schau doch meine Hände an als Sammlungen / Konzepte für die Arbeit mit Kindern....

Danke für die Antworten :)

Informationen über den Autor:

08.12.2013, 16:59 Uhr - Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten - Franziska Wolf

Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten

eingestellt am: 08.12.2013, 16:59 Uhr
eingestellt von: Studentin

Kommentar:

Ich hab schon sehr viel recherchiert im Bezug auf diese unterschiedlichen Bezeichnungen und es ist auch nicht immer so klar differenziert worden...Und es wird ja auch immer gesagt, dass das GuK Konzept zum Beispiel evaluiert wurde und es Studien dazu gibt, aber ich habe keine Untersuchungen diesbezüglich im Internet oder in der Literatur gefunden. Nur immer den Verweis darauf, dass es mit Kindern mit Down-Syndrom positive Ergebnisse gebracht hat aber keinen Bezug zu Studien aufgezeigt. Habt ihr evt. noch Ideen für Studien oder Untersuchungen zu den Konzepten?

Liebe Grüße

Informationen über den Autor:

08.12.2013, 17:59 Uhr - Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten - Andreas Grandic

Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten

eingestellt am: 08.12.2013, 17:59 Uhr
eingestellt von: buksoho

Kommentar:

Liebe Frau Wolf,

 

die Problematik, dass irgendjemand schreibt, eine Methode oder eine bestimmte Vorgehensweise wäre evaluiert und man findet dann nichts in der Literatur wird ihnen in pädagogischen Fragestellungen in Deutschland häufig begegnen. Wir haben zuwenig empirisch saubere Untersuchungen auch in der UK.

Allerdings stellt sich auch die Frage, welche Inhalte Sie sich von einer solchen Studie erhoff(t)en: z.B. Sprechen Kinder schneller mehr Wörter, wenn Sie mit GuK gefördert werden? etc.

Eines aber ist sicher. Da sie ja explizit nach GuK-Studien suchen, haben Sie den Vorteil, dass die Protagonistin (Frau Wilken) im Lande ist. Daher können Sie sie direkt fragen. Ich bin sicher, dass Sie Ihnen gerne weiterhilft und Studien benennen kann.

 

Ich habe im Moment eine Veröffentlichung der Uni Dortmund vorliegen, in der eine Doktorandin den Zuwachs von aktivem Vokabular eines Jungen untersucht, der ein komplexes Sprachausgabegerät nutzt. So was gibts auch.

 

Viel Erfolg weiterhin

 

Andreas Grandic

Informationen über den Autor:

Mit dem CLUKS weder verwandt noch verschwägert, mache aber als Redaktionsmitglied mit.

09.12.2013, 17:36 Uhr - Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten - Franziska Wolf

Bachelorarbeit - Fragen zu Gebärdenkonzepten

eingestellt am: 09.12.2013, 17:36 Uhr
eingestellt von: Studentin

Kommentar:

Hallo,

 

ja auf die Idee mit dem Kontakt zu Frau Wilkens bin ich auch gekommen. Nur leider ist sie nicht mehr in Hannover tätig und ich habe keine offizielle Email-Adresse von ihr gefunden....

 

Trotzdem danke für den Kommentar.

 

LG

Informationen über den Autor:

Nach oben