Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

Beitrag

Gebärdensysteme

eingestellt am: 24.01.2011, 19:10 Uhr
eingestellt von: Josephine Born
über den Autor: -HEP -Heilpädagogik mit dem Schwerpunkt: Unterstützte Kommunikation (Student der KH-Freiburg)

Beschreibung:

 

In Deutschland werden unterschiedliche Gebärdensysteme genutzt.

Ich würde gerne über die Vor- und Nachteile der einzelnen Gebärdensysteme in Deutschland schreiben. Als Vergleich suche ich ein Land welches sich für eine Gebärdensprache entschieden hat.

 

Meine Frage ist: Gibt es ein Land (am Besten aus der EU) welches auch im Bereich von Menschen mit Behinderung nur ein Gebärdensystem nutzt?

 

Über Hilfe würde ich mich sehr freuen.

 

Viele Grüße,

Josephine Born

Kommentare zum Beitrag:

03.02.2011, 23:15 Uhr - Gebärdensysteme - Inge Wasserberg

Gebärdensysteme

eingestellt am: 03.02.2011, 23:15 Uhr
eingestellt von: biene63

Kommentar:

Hallo Josephine,

 

vielleicht hab ich Dein Anliegen missverstanden? Ich beziehe mich auf Zitate.

 

>Als Vergleich suche ich ein Land welches sich für eine Gebärdensprache entschieden hat. <

Ein Land kann sich eigentlich nicht für oder gegen eine Sprache entscheiden. Das können nur die Menschen, die in diesem Land leben. Menschen, die miteinander leben, entwickeln eine Kultur. Solche entstandene Kultur bewirkt "auch" Sprache. Diese Sprache ist der entsprechenden Kultur zugehörig....Sprache und die jeweilige Kultur beeinflussen sich gegenseitig und bedingen einander.

 

Überall dort, wo mehrere Gehörlose miteinander leben, entwickelt sich Gebärdensprache. Sie entwickelt sich so, wie es auch in den Lautsprachen Dialekte gibt.

 

In der Deutschen Gebärdensprache gibt es keine Hochsprache. Aber es gibt eine grosse Vielzahl von DGS-Dialekten, die sich alle unter einer gleichmässig benutzbaren DGS-Raumgrammatik versammeln lassen.

 

Auch bei den Gebärdensprachen der anderen Länder gibt es solche Dialektvarianten.....Warum? Einfach, weil Gebärdensprache keine künstlich erschaffene Erfindung ist, keinem Verwaltungsakt unterliegt, sondern weil Gebärdensprachen sich entsprechend der sie bedingenden Gebärdensprach-Gemeinschaft entwickelt. In UK ist das die BSL / British Sign Language, in USA ist es die ASL / American Sign Language, in Frankreich ist es die LSF / Langue Sign Francais.

 

Passend zur jeweiligen Gebärdensprach-Gemeinschaft gibt es eine taktil erfassbare Form der jeweiligen Gebärdensprache. In Deutschland TALO genannt (aus Taktile Gebärdensprache + Lormen / tastbares Fingeralphabet). TALO wird verwendet von Taubblinden - Betroffenen des Usher-Syndroms bzw Gehörlosen, die später erblindet sind.

 

-------------

LBG, also lautbegleitende Gebärden sind Bemühungen von Hörenden, Lautsprache 1:1 in visuell erkennbare Form zu transportieren. LBG ist also ein von Hörenden erdachtes Hilfsmittel.

 

Auch in anderen Ländern gibt es solche Hilfsmittel-Systeme wie die LBG - aber dort heisst sie anders. In englisch (UK + USA) heisst die dortige LBG-Varianten SSE - Strong Signed English.

 

-------------------------

Von solchen "Gebärden-Systemen" wie GUS, Kieler Gebärden, LUG, Makaton hab ich keine Ahnung. Mich interessieren Sprachen und wie Menschen sie benutzen.

 

-------------------

 

Vielleicht interessieren Dich linguistische Forschungsprojekte und die entsprechenden Ergebnisse, welche Bedinungen erfüllt sein müssen, damit sich Gebärdensprachen entwickeln? Passende Fachaufsätze kannst Du hier lesen: www.signum-verlag.de. Und in "DAS ZEICHEN"...auch über Signum-Verlag.

 

lg Inge

Informationen über den Autor:

04.02.2011, 11:16 Uhr - Gebärdensysteme - Josephine Born

Gebärdensysteme

eingestellt am: 04.02.2011, 11:16 Uhr
eingestellt von: Born

Kommentar:

Hallo Frau Wasserberg,

 

vielen Dank für Ihre interessante und aufschlussreiche Antwort. Allerdings ist mir bewusst wie sich Sprachen und daher auch die Gebärdensprachen entwickeln. Es geht mir nicht um die Tatsache das Dialekte und damit auch Kultur der Gebärdensprache existieren. Ein Dialekt macht keine andere Sprache. Menschen wie ich (aus Köln) sprechen Deutsch (mit Dialekt) genauso wie mein Freund aus Ulm (ein anderer Dialekt). Dies ist außerordentlich wichtig und schön. Außerdem gehört es zu unserer Identifikation.

Vielleicht habe ich mich nicht gut ausgedrückt. Es geht mir nicht um Gebärdensprache sondern um Gebärdensysteme. Der unterschied liegt hier auf der Hand. Eine Gebärdensammlung macht noch keine Sprache aus, allerdings werden diese für die Nutzer natürlicherweise als solche erachtet. Meine Fragestellung geht mehr in die Richtung, dass im Bereich Menschen mit Behinderung oft 'vereinfachte' Gebärden aus Gebärdensammlungen genutzt werden, die nicht unbedingt an der Gebärdensprache angelehnt sind. Warum entscheidet man sich für welches System? Wäre es möglich auch in diesen Bereichen mit der DGS zu kommunizieren. Gibt es ein Land welches auch im genannten Arbeitsfeld mit der allgemeinen (länderspezifischen) Gebärdensprache Kommunikation führt? Damit greife ich ein Thema auf, mitdem sich schon länger (besonders Einrichtungen für Menschen m. B.) beschäftigen.

Daher meine Fragestellung:

Gibt es ein Land (am Besten aus der EU) welches (besonders im Bereich Menschen mit Behinderung) nur eine Gebärdensprache nutzt?

 

Würde mich über weitere Informationen sehr freuen.

Viele liebe Grüße,

Josephine Born

Informationen über den Autor:

-HEP -Heilpädagogik mit dem Schwerpunkt: Unterstützte Kommunikation (Student der KH-Freiburg)

Nach oben