Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

A A A

Frage

Diagnostiktest TASP - Erfahrungen

eingestellt am: 29.10.2009, 22:45 Uhr
eingestellt von: Heiko Renner
über den Autor: Mitglied des Redaktionsteams, Konrektor an der Eduard-Spranger-Schule - SBBZ geistige Entwicklung in Emmendingen

Beschreibung:

Liebe CLUKSER,

Ich interessiere mich für das Testverfahren TASP. Bisher konnte ich nur Informationen aus der ISAAC Zeitung und Prospektmaterial gewinnen. Kann jemand aus der praktischen Arbeit mit dem TASP berichten? Ich überlege gerade, ob wir den Test für die Schule anschaffen sollten.

 

Ich freue mich auf Berichte aller Art.

 

Vielen Dank und viele Grüße

 

Heiko Renner

Kommentare zum Beitrag:

04.02.2011, 10:28 Uhr - Diagnostiktest TASP - Erfahrungen - Josephine Born

Diagnostiktest TASP - Erfahrungen

eingestellt am: 04.02.2011, 10:28 Uhr
eingestellt von: Born

Kommentar:

Hallo Herr Renner,

 

ich habe gute Erfahrungen mit dem TASP gemacht. Besonders um herauszufinden wie eine individuelle Oberfläche gestaltet werden sollte. Besonders gut finde ich, dass der TASP sehr einfach in der Duchführung ist. Jeder Untertest hat eine einfache und genaue Anweisungen zur Duchführung. Daher muss man sich vor der Duchführung nicht mega lange mit dem Test beschäftigen.

Allerdings ist der TASP nicht für jeden geeignet. Besonders schwierig ist es den TASP durchzuführen, wenn der Proband nicht deutlich auf ein Feld deuten kann und auch sonst keine Methode hat um ein Feld auszuwählen. Ich finde es schade und ungeeignet, dass die Felder des TASP so nah aneinander liegen.

 

Hier eine Kurzbeschreibung zum TASP

Voraussetzungen der Teilnehmer:

– müssen sich auf eine Aufgabe konzentrieren können

das finde ich sehr wichtig! (teilweise auch Tages- und Situationsabhänging)

– müssen „Strichzeichnungen“ verstehen können

– müssen aus vier Symbolen eines auswählen können

(die erste Unterstest beginnt mit vier Symbolen, die zwar recht groß sind aber direkt nebeneinander liegen, dies finde ich nicht so gelungen)

 

Der Test beinhaltet vier Untertests:

1. Symbolgröße und Anzahl

Ermittlung der maximal möglichen Anzahl und der Feldgröße mittels 7 Symbolseiten (2x2

bis 8x16 Symbole (nur Substantive)). Der Teilnehmer muss die Substantive finden und

zeigen.

2. Grammatische Encodierung

Bestehend aus sechs Symbolseiten mit je 2x4 Symbolen.

Der Test soll herausfinden, inwieweit der Proband Wörter aus verschiedenen Kategorien

(z.B. Verben, Präpositionen, Orte) zuordnen kann.

3. Kategorienverständnis

Es wird getestet, wie der Teilnehmer in verschiedene Kategorien einordnen kann.

4. Syntaxverständnis; Anwendung von Satzbau

Beginnend mit einem einfachen Zweiwortsatz (Subjekt – Verb) bis hin zu komplexen

Sätzen wird die Fähigkeit zum Satzbau getestet. Die Anweisungen steigen im Schwierigkeitsgrad.

 

Die Gefahr einer Überforderung besteht nicht, da der TASP abgebrochen wird wenn der Proband zu wenige Felder korrekt anzeigt.

Also zusammengefasst finde ich den TASP gut.

 

Viele Erfolg,

Josephine Born

Informationen über den Autor:

-HEP -Heilpädagogik mit dem Schwerpunkt: Unterstützte Kommunikation (Student der KH-Freiburg)

ok

Passwort vergessen? Registrieren

Nach oben