Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

A A A

UK und Autismus

Daneben hat auch TEACCH als Strukturierungshilfe eine besondere Bedeutung.

21.10.2022
21.09.2022

UK und Autismus - Zertifizierter Aufbaukurs im Oktober in Hechingen – Elvira Götze (vom 21.09.2022, 841 Besuche)

Es gibt noch freie Plätze beim Zertifizierten Aufbaukurs "UK und Autismus" in Hechingen. Freitag, 21.10.2022, 9-17 Uhr und Samstag, 22.10.2022, 9-17 Uhr Seminarbeschreibung:Menschen aus dem Autismusspektrum (AS) unterscheiden sich von uns neurotypischen Menschen durch ihre spezifische Hirnstruktur, durch damit verbundene Besonderheiten im Denken, sowie im Erleben und Wahrnehmen der Welt. Insbesondere im zwischenmenschlichen Miteinander und in der Kommunikation ergeben sich hierdurch häufig beidseitige Missverständnisse, Schwierigkeiten und Konflikte. Für viele Menschen aus dem AS sind daher Maßnahmen der Unterstützten Kommunikation ein wichtiger Teil von Förderangeboten zur Verbesserung und Erweiterung kommunikativer Möglichkeiten und kommunikativer Kompetenzen. Seminarinhalte: Autismus verstehen Entwicklungsbesonderheiten in Bezug zu Sozialer Interaktion und Kommunikation Überblick über beziehungsorientierte Ansätze Kennenlernen von Angeboten zum Verstehen und zur aktiven Kommunikation anhand von Praxis - und Videobeispielen Weitere Infos und Anmeldung: https://www.gesellschaft-uk.org/profis/veranstaltungskalender/detail/unterstuetzt-kommunizieren-mit-menschen-aus-dem-autismusspektrum.html  

Es gibt noch freie Plätze beim Zertifizierten Aufbaukurs "UK und Autismus" in Hechingen. Freitag, 21.10.2022, 9-17 Uhr und Samstag, 22.10.2022, 9-17 ...

01.02.2022

PECS- Schwierigkeiten in Phase 3 (Bilderunterscheidung) – Manuel Glüer (vom 20.01.2022, 6 Antworten, 1408 Besuche)

Guten Tag alle zusammen,   ich würde gerne von pädagogischen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit PECS berichten und hoffe, dass vielleicht jemand den ein oder anderen Tipp hat. Zu mir: ich bin Einzelfallhelfer in Berlin für einen 12jährigen Jungen mit ASS/frühkindlichem Autismus, nonverbal. An meiner Seite steht noch eine Kollegin, sodass PECS gut durchgeführt werden konnte und kann (weil zumindest in Phase 1-2 zwei Fachkräfte vorgesehen sind) Vor etwa 2 Jahren haben wir mit PECS begonnen, auf der Basis einer 4-stündigen Einführung durch eine Logopädin und anschließender eigener intensiver Lektüre von Fachbüchern. Phasen 1 und 2 liefen recht gut. In Phase 3 steckt der lernende Junge nun aber seit schon fast einem Jahr fest. Als Ziel der Phase 3 ist bekanntlich die Fähigkeit zur Bilderunterscheidung (zunächst von zwei Bildern eines unbeliebten bzw. beliebten Objekts, darauffolgend zwischen zwei oder dann mehreren Bildern beliebter Objekte) festgelegt. Zusammen mit dem Jungen stehen wir nach wie vor an der erstgenannten Stelle, d.h. es geht darum, dass ihm ein unbeliebtes und ein beliebtes Objekt präsentiert werden und er zwischen entsprechenden Bildern auswählen soll. Und hier stagnieren er und wir und kommen nicht weiter, die Bilderunterscheidung gelingt ihm nicht. Noch kurz etwas detaillierter unsere pädagogische Vorgehensweise beschrieben: zur Verwendung kommen EIN unbeliebtes Objekt (Nagelknipser) und das entsprechende Bild sowie MEHRERE variierende beliebte Objekte von Luftballon über Rollbrett, über Banane bis hin zur Schaukel und die entsprechenden Bilder. Lange Zeit hatten wir für den Nagelknipser ein abstraktes Bild verwendet, irgendwann aber ersetzt durch ein realitätsgetreues Foto genau dieses Nagelknipsers zur Vereinfachung für den Jungen. Wir durchlaufen das Prozedere wie – meines Wissens – vorgesehen. Bei „falscher“ Auswahl des Bildes des unbeliebten Objekts durch den Lernenden reichen wir ihm das unbeliebte Objekt. Der Grundgedanke, sofern ich es richtig verstehe: durch wiederholtes Erfahren der negativen Konsequenz beim Auswählen des falschen Bildes erhöht sich mit der Zeit die Motivation beim Lernenden, auf den Inhalt des Bildes zu achten, und das mehrmalige Auswählen des „richtigen“ Bilders sorgt für die notwendigen Erfolgserlebnisse: eine mentale Verknüpfung zwischen Bild und Objekt entsteht im Kopf des Lernenden. Zwischendurch war uns aufgefallen, dass der Junge kaum hinguckt, sind darauf aber eingegangen (das Kommunikationsbuch in Armlänge entfernt und somit für den Jungen unerreichbar halten, sodass der Junge gezwungen ist, hinzugucken, und sobald er guckt, es ihm sozusagen als „Belohnung“ näher halten, sodass das Greifen der Karte möglich ist). Inzwischen guckt er, wenn auch nur immer kurz und flüchtig. [Liegt hier vielleicht das Problem? Müssen wir ihn irgendwie dazu befähigen, lange und konzentriert die Bilder fokussieren zu können?] Wir haben auch schon verschiedene in der Literatur vorgesehene Hilfestellungen vorgenommen, so unter anderem anstelle des Bildes des unbeliebten Objekts eine blanke, also komplett weiße Karte verwendet oder das Bild des unbeliebten Objekts in kleinerer Größe angefertigt. Dies hat auch funktioniert, nur: sobald wieder eine (von uns in kleinen sukzessiven Schritten vorgenommene) Annäherung an entweder das Originalbild oder die Originalgröße stattgefunden hat, hatte der Junge nach wie vor die gleichen Probleme. In meinem Empfinden hat es bei ihm bisher einfach noch nicht „Klick gemacht“ und ist bisher die Erkenntnis ausgeblieben, dass Bildinhalte relevant sind. Noch eine Sache: zwischendurch hatten wir den pädagogischen Fehler gemacht, ihn ggfs. mehrmals hintereinander das „falsche“, also das Bild des unbeliebten Objekts wählen zu lassen, was dann mehrmals hintereinander das Reichen des unbeliebten Objekts zur Folge hatte. Das schlug (verständlicherweise) auf die Motivation beim Jungen. In der Literatur haben wir dann auch gelesen, dass das mehrmalige „Ins Messer laufen lassen“ zu vermeiden ist, dass hiervon vor allem kein Lernerfolg zu erwarten ist, sondern eben vor allem Frust und Demotivation beim Lernenden. Wir haben uns daher umgestellt und von nun an im Falle der Auswahl des Bildes des unbeliebten Objekts stets ein vierschrittiges Fehler-Korrektur-Prozedere angewandt, angefangen damit, dem Jungen durch Antippen des richtigen Bildes den Weg zu weisen und ihm zu helfen, das richtige Bild auszuwählen. Noch ganz schnell zur Frage, wer noch beteiligt ist an der Arbeit mit PECS: bisher keiner. Wir gehen stark davon aus, dass die Familie überfordert wäre mit dem Prozedere. Unsere (vielleicht illusorische) Hoffnung war, mit dem Jungen zusammen zunächst zu trainieren und zu erlernen, Bilder unterscheiden zu können, und DANN ERST an die Familie heranzutreten, d.h. zu einem Zeitpunkt, zu dem dem Jungen die funktionale Unterscheidung und vor allem Nutzung von Bildern möglich ist. Unser Gedanke war, dass die Familie bei ihrem Kind diesen sinnvoll eingesetzten Umgang mit Bildern beobachten können sollte, um motiviert zu sein, selbst mit Bildern zu hantieren. Natürlich waren wir damals davon ausgegangen, dass das Erlernen der Bilderunterscheidung wesentlich schneller funktionieren würde. Der neue Klassenverband des Schülers ist zwar engagiert in Sachen Kommunikationstraining, es hat sich bisher aber nicht ergeben, dass die Lehrkräfte genau nach vorgesehenem PECS-Prozedere (unter Einhaltung der Regeln aus Phase 3, beispielsweise unter Berücksichtung des Prinzips der Verwendung von beliebten und unbeliebten Objekten) mit dem Jungen arbeiten. Der Klassenverband ist wie gesagt noch neu, vielleicht kommt die PECS-Arbeit in der Klasse ja noch. Aktuell wollen sie eigene Wege gehen, die wir Einzelfallhelfer aber natürlich auch übernehmen und mit in unsere Arbeit einbeziehen wollen. Dabei wollen sie gewissermaßen niederschwelliger ansetzen und zum Beispiel Nochmal-Tasten einsetzen, alles Dinge, um Erfahrungen der Selbstwirksamkeit beim Schüler zu stärken.   Hat jemand einen Tipp? Vielleicht einen konkreten pädagogischen Hinweis bzgl. der Phase 3? Ist es zum Beispiel von großer Wichtigkeit, mehrere unbeliebte Objekte und ihre korrespondierenden Bilder einzusetzen? Oder sollen wir einfach weitermachen und dem ganzen noch Zeit geben? Oder ist es essentiell, dass z.B. die Klasse mitmacht? Oder müssen wir wirklich (wie der Klassenverband) ein oder zwei Entwicklungsstufen früher ansetzen und sollte es um Stärkung der Selbstwirksamkeit gehen? Oder ist der springende Punkt, dass der Lernende nur kurz und flüchtig auf die Bilder schaut? Falls ja, wie können wir es ihm vielleicht erleichtern, lange und fokussiert zu schauen, wie können wir dies trainieren? Falls jemand irgendeinen Impuls oder einen Vorschlag hat, wäre ich sehr dankbar. Vielleicht ist der entscheidende Denkanstoß dabei, um es uns und vor allem dem Jungen leichter zu machen. Viele Grüße und einen schönen Tag Manuel          

Guten Tag alle zusammen,   ich würde gerne von pädagogischen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit PECS berichten und hoffe, dass vielleicht jemand den ein oder ...

24.06.2020

Übersiedeln /neue Werkstatt – Veerle Godaert (vom 24.06.2020, 1754 Besuche)

Liebe alle, durch Erweiterung und Umstrukturierungen wird es in unserer Dorfgemeinschaft für einige Klienten große Veränderungen geben. Ich bin auf der Suche nach Material zu den Themen "übersiedeln" (neue Wohngruppe zum Teil an einem anderen Standort ) und "mein neuer Arbeitsplatz" (Werkstattwechsel). Vielleicht hat schon wer mal was zu diesem Thema gemacht? Vielen Dank schon mal! lG Veerle

Liebe alle, durch Erweiterung und Umstrukturierungen wird es in unserer Dorfgemeinschaft für einige Klienten große Veränderungen geben. Ich bin auf der Suche nach Material zu den ...

25.06.2018
24.11.2017

Fortbildungen 2018 – Anja Göttsche (vom 24.11.2017, 2947 Besuche)

Liebe UK`ler, ich möchte Sie auf unsere Veranstaltungen für 2018 aufmerksam machen: - Das Picture Exchange Communication System® (PECS 1) - Kommunikationsfertigkeiten für die Selbstständigkeit - Pyramid Basiskurs Die vollständigen Ausschreibungen sowie entsprechende Anmeldeformulare finden Sie im Anhang oder auf meiner Homepage www.einfach-miteinander-reden.de Mit den besten Wünschen für ein sonniges November-Wochenende,Anja Göttsche

Liebe UK`ler, ich möchte Sie auf unsere Veranstaltungen für 2018 aufmerksam machen: - Das Picture Exchange Communication System® (PECS 1) - ...

23.09.2017
23.07.2017

UK bei ASS – Sabrina Beer (vom 23.07.2017, 2640 Besuche)

Autismus & UK Samstag, 23. September 2017, 9.00 – 15.30 Uhr,  7 Fobipunkte , Kosten: 129,-€ Referent: Franca Hansen: Dipl. Sonderpädagogin; systemische Familientherapeutin; ISAAC e.V. Referentin; Kooperationsverbund Autismus Berlin gGmbH, Sabrina Beer, Logopädin, LogBUK GmbH Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) stellen häufig besondere Herausforderungen an Eltern, Pädagogen oder Therapeuten dar. Auffälligkeiten in der sozialen Interaktion, im Verhalten und im sprachlichen Bereich gehören zu den Kernsymptomen. Im ersten Teil der Fortbildung wird auf die Grundlagen zu ASS eingegangen und die Besonderheiten dieser Personengruppe erläutert. Ziel soll sein, den Blick auf Kinder und Jugendliche mit ASS zu schulen und das Verständnis für die Besonderheiten dieser Personengruppe zu erweitern. Darauf aufbauend werden im zweiten Teil Methoden und Konzepte zur Förderung der Kommunikation und Interaktion vorgestellt, die bei Kindern mit frühkindlichem Autismus zum Einsatz kommen (z.B. Intensive Interaction, TEACCH und PECS). Außerdem werden weitere Möglichkeiten aus dem Bereich der Unterstützten Kommunikation aufgezeigt. Es werden viele Ideen mit unterschiedlichen Materialien, wie beispielsweise Symbolmappen, einfache und komplexe Kommunikationshilfen oder das Ipad, einbezogen und durch kleine Gruppenarbeiten wieder Bezug zur praktischen Umsetzung hergestellt. Anmeldungen unter: info@logbuk.de

Autismus & UK Samstag, 23. September 2017, 9.00 – 15.30 Uhr,  7 Fobipunkte , Kosten: 129,-€ Referent: Franca Hansen: Dipl. ...

27.10.2017
06.01.2017

UK und Autismus – Claudia Kern (vom 06.01.2017, 3309 Besuche)

Der 2-tägige Kurs UK bei Autismus findet beim Veranstalter "Therapeutische Fortbildungstage" in Landau/Pfalz statt und wird von der BUK Landau durchgeführt. Therapeuten erhalten 16 Fortbildungspunkte. Die Kosten belaufen sich auf 229,-€. Information und Buchung bitte unter www.tft-seminare.de

Der 2-tägige Kurs UK bei Autismus findet beim Veranstalter "Therapeutische Fortbildungstage" in Landau/Pfalz statt und wird von der BUK Landau durchgeführt. Therapeuten erhalten 16 ...

22.05.2016

Studien Befragung - Elektronisch Unterstützte Kommunikation für Menschen mit Autismus Spektrum Störung – Rene Reich (vom 22.05.2016, 3292 Besuche)

Sehr geehrte Damen und Herren,  im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Umfrage über  „ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE KOMMUNIKATION FÜR MENSCHEN MIT AUTISMUS SPEKTRUM STÖRUNG“ durch.   Ich möchte Sie bitten, an meiner Befragung teilzunehmen. Die Befragung endet voraussichtlich am 04.06.2016 und beansprucht nur wenige Minuten.  Ihre Teilnahme ist sehr wichtig für mich und unterstützt mich bei der Erstellung meiner Masterarbeit.  Wenn Sie wünschen, können Sie mich per E-Mail kontaktieren, um im Oktober 2016 Ergebnisse dieser Umfrage zu erhalten.  Bitte übertragen Sie die Daten am Ende der Befragung mit dem „Senden“-Button, damit Ihre Antworten übermittelt werden!  Die anonyme Befragung ist unter folgendem Link abrufbar: http://goo.gl/forms/M8dsgy0KDe (Bitte leiten Sie diese Befragung auch gerne an Personen weiter die mit Menschen mit Autismus in Kontakt sind (z.B. Eltern, Bekannte und Verwandte) Mit Freundlichen Grüßen René Reich BSc rene.reich@edu.campus02.at

Sehr geehrte Damen und Herren,  im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Umfrage über  „ELEKTRONISCH UNTERSTÜTZTE KOMMUNIKATION FÜR MENSCHEN ...

13.04.2016
24.02.2016

Fachtag "Einander verstehen lernen" mit Claudio Castaneda – Susanne Kick (vom 24.02.2016, 4472 Besuche)

FRIEDRICHSHAFEN- Zum Fachtag "Einander verstehen lernen" Wege der Unterstützten Kommunikation – für Menschen mit Autismus und herausforderndem Verhalten lädt die St. Gallus-Hilfe am Mittwoch, 13. April 2016 ein. Der Fachtag wird von 8:30 bis 16:30 Uhr im Kulturzentrum Caserne im Fallenbrunnen Friedrichshafen stattfinden. Schwerpunkt Autismus Der thematische Schwerpunkt der Fachtagung liegt auf dem Personenkreis Menschen mit Autismus und herausforderndem Verhalten und der Verbesserung ihrer Teilhabemöglichkeiten durch Unterstützte Kommunikation.Referent Claudio Castaneda Als Referent konnte Herr Claudio Castaneda gewonnen werden, ein anerkannter Experte der Unterstützten Kommunikation. Er wird den Fachtag gestalten und dabei speziell auf die Bedarfe des ausgewiesenen Personenkreises eingehen. Claudio Castaneda arbeitet seit vielen Jahren mit Menschen aus dem Autismus-Spektrum. Seit 5 Jahren ist er in einer Beratungsstelle für UK & Autismus der Lebenshilfe Köln tätig. Weitere Informationen Die Einladung mit dem Tagesprogramm finden Sie auf unserer Homepage: http://www.st.gallus-hilfe.de/termin/news/10073/browse/0/return/5186/mode/1/index.html Melden Sie sich gerne per E-Mail oder telefonisch an!Anmeldeschluss: 18. März 2016

11.11.2016
01.12.2015

UK bei Autismus-Spektrum-Störung – Claudia Kern (vom 01.12.2015, 3693 Besuche)

Der 2-tägige Kurs UK bei ASS findet beim Veranstalter "Therapeutische Fortbildungstage" in Landau/Pfalz statt und wird von der BUK Landau durchgeführt. Therapeuten erhalten 16 Fortbildungspunkte. Die Kosten belaufen sich auf 229,00€. Informationen und Buchung bitte unter www.tft-seminare.de

Der 2-tägige Kurs UK bei ASS findet beim Veranstalter "Therapeutische Fortbildungstage" in Landau/Pfalz statt und wird von der BUK Landau durchgeführt. Therapeuten erhalten 16 ...

17.03.2015

Picture Exchange Communication System (PECS): Herausforderungen und Schwierigkeiten – Magdalena Blum (vom 17.03.2015, 3770 Besuche)

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Magdalena Blum und Studentin der Sonderpädagogik an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Im Rahmen meiner Zulassungsarbeit für das erste Staatsexamen, die von Herrn Prof. Dr. Sarimski betreut wird, führe ich eine Umfrage über das Picture Exchange Communication System (PECS) durch. Ich möchte herausfinden, welche Herausforderungen und Schwierigkeiten aus Sicht von TherapeutInnen und Eltern bei der Arbeit mit PECS in der Praxis auftreten. Auf Grundlage der Ergebnisse sollen Optimierungsvorschläge entwickelt werden. Vor etwa einem Monat habe ich schon einmal zur Teilnahme an meiner Befragung aufgerufen. Wenn Sie bereits an meiner Umfrage teilgenommen haben, bedanke ich mich bei Ihnen herzlich dafür. Wenn Sie bisher noch nicht teilgenommen haben, bitte ich Sie, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen und an meiner Umfrage teilzunehmen. Denn Ihre Erfahrung ist sehr wichtig für mich und unterstützt mich bei der Erstellung meiner Zulassungsarbeit. Ich freue mich insbesondere über Ihre Erfahrungen mit PECS aus Elternsicht, da der Rücklauf der Elternfragebögen bisher sehr gering war. Wenn Sie Eltern kennen, deren Kind mit PECS gefördert wird, wäre ich Ihnen sehr Dankbar, wenn Sie den entsprechenden Link an diese weiterleiten könnten. Natürlich bin ich aber auch weiterhin an Ihren Erfahrungen als TherapeutIn interessiert. Hier gelangen Sie zur Umfrage für TherapeutInnen: https://www.umfrageonline.com/s/ac3d2df Hier ist der Umfragelink für Eltern: https://www.umfrageonline.com/s/86b92de Bei weiteren Fragen bin ich unter der E-Mailadresse: blumm@ph-heidelberg.de für Sie erreichbar. Für Ihre Teilnahme danke ich Ihnen im Voraus ganz herzlich. Mit freundlichen Grüßen, Magdalena Blum Hochschulbetreuung: Prof. Dr. Klaus Sarimski

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Magdalena Blum und Studentin der Sonderpädagogik an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Im Rahmen meiner Zulassungsarbeit für das erste ...

10.02.2015

PECS - Umfrage zu Herausforderungen und Schwierigkeiten in der Praxis aus Sicht von TherapeutInnen und Eltern – Magdalena Blum (vom 10.02.2015, 3528 Besuche)

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Magdalena Blum und Studentin der Sonderpädagogik an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Im Rahmen meiner Zulassungsarbeit für das erste Staatsexamen, die von Herrn Prof. Dr. Sarimski betreut wird, führe ich eine Umfrage über das Picture Exchange Communication System (PECS) durch. Ich möchte herausfinden, welche Herausforderungen und Schwierigkeiten aus Sicht von TherapeutInnen und Eltern bei der Arbeit mit PECS in der Praxis auftreten. Auf Grundlage der Ergebnisse sollen Optimierungsvorschläge entwickelt werden. Sie haben Erfahrung in der Arbeit mit autistischen Kindern mit dem Konzept PECS? Oder haben Sie ein autistisches Kind, welches mit PECS gefördert wird? Dann benötige ich Ihre Hilfe. Ich bitte Sie, sich zehn Minuten Zeit zu nehmen und an meiner Umfrage teilzunehmen. Denn Ihre Erfahrung ist sehr wichtig für mich und unterstützt mich bei der Erstellung meiner Zulassungsarbeit. Hier gelangen Sie zur Umfrage für TherapeutInnen: https://www.umfrageonline.com/s/ac3d2df Hier ist der Umfragelink für Eltern: https://www.umfrageonline.com/s/86b92de Bei weiteren Fragen bin ich unter der E-Mailadresse: blumm@ph-heidelberg.de für Sie erreichbar. Für Ihre Teilnahme danke ich Ihnen im Voraus ganz herzlich. Mit freundlichen Grüßen, Magdalena Blum Hochschulbetreuung: Prof. Dr. Klaus Sarimski

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Magdalena Blum und Studentin der Sonderpädagogik an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Im Rahmen meiner Zulassungsarbeit für das erste ...

12.06.2015
26.01.2015

PECS Basiskurs – Anja Göttsche (vom 26.01.2015, 4305 Besuche)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Kollegen und UK`ler. Der Pädagogische Fachdienst für Sprache und Kommunikation bietet seit dem 01.09.2013 zahlreiche Angebote im Bereich der Unterstützten Kommunikation an. Ich freue mich, Ihnen im Rahmen unseres Fortbildungsangebotes folgende Veranstaltung in Kooperation mit der Albschule, Karlsruhe, anbieten zu können: Basiskurs: Das Picture Exchange Communication System® (PECS) PECS ist ein wirksames Kommunikations¬training für Menschen, deren Lausprachvermögen eingeschränkt oder nicht/noch nicht vorhanden ist. Dieses Trainingsprogramm erfordert keine großen Voraussetzungen. Die Verwendung von PECS ermöglicht es einer betroffenen Person, Kommunikation im sozialen Kontext zu verstehen und zu initiieren. PECS beginnt mit spontanen Handlungen und führt in sechs Phasen zum Erwerb weiterer kommunikativer Fähigkeiten wie auf Fragen zu antworten oder zu kommentieren. Auch wenn PECS ausdrücklich nicht Sprache, sondern alternative Kommunikation trainiert, zeigt die Erfahrung, dass sich viele Vorschulkinder mit Autismus und anderen Störungen im Bereich der Sprachentwicklung dadurch eigenständig Sprache aneignen. Dieser 2-Tage-Kurs erläutert die theoretischen Hintergründe und den genauen Ablauf von PECS. Er beinhaltet praktische Übungen für Menschen, die mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen arbeiten bzw. leben, deren Kommunikationsfähigkeiten eingeschränkt oder nicht vorhanden sind. Absolventen eines Basistrainings können - die Schlüsselkomponenten von Pyramid für eine effektive Trainingsumgebung bezeichnen und einsetzen, - die Phasen und die erzieherischen Methoden von PECS erfolgreich anwenden, - die Angehörigen von unterstützt Kommunizierenden in der Anwendung von PECS Unterweisen, - die Hintergründe und den theoretischen Überblick von Sprachtrainingsprogrammen für nicht sprechende Menschen verstehen und einordnen - das Picture Exchange Communication System und sein Verhältnis zu „traditionellen“ Trainingsprogrammen detailliert darstellen und bewerten. Datum/Uhrzeit: 12.06.15 ( Freitag, 8.00 Uhr bis 16:30 Uhr) - 13.06.15 (Samstag, 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr) Ort: Albschule Karlsruhe, Scheibenhardter Weg 23, 76199 Karlsruhe Referentin: Sibylle Bajorat, zertifizierter Consultant & Clinical Director von PEC-Germany Kosten (inkl. Getränke, Verpflegung und Lehrgangsmaterial): Fachkräfte: 350,00 Euro Angehörige: 250,00 Euro (1. Person); 200,00 Euro (2. Person) Schüler/Studenten in Vollzeitausbildung: 200,00 Euro (bei Vorlage einer Bescheinigung) Im Anhang finden Sie ein Anmeldeformular. Bitte senden Sie es bei Interesse ausgefüllt bis spätestens 22.05.2015 an den Pädagogischen Fachdienst zurück. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir freuen uns auf Sie und verbleiben mit freundlichen Grüßen B. Pollack & A. Göttsche

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Kollegen und UK`ler. Der Pädagogische Fachdienst für Sprache und Kommunikation bietet seit dem 01.09.2013 zahlreiche Angebote im Bereich der ...

20.10.2014
20.10.2014

PECS Level 1 Kurs mit Lori Frost in Berlin !! – Michael Bajorat (vom 20.10.2014, 3242 Besuche)

Am 03. & 04. Dezember 2014 führt die Mitbegründerin des Picture Exchange Communication Systems (PECS) einen PECS Level 1 Kurs in Berlin durch. Nutzen Sie die einmalige Gelegenheit, von 30jähriger Erfahrung mit PECS zu profitieren! Der Kurs wird simultan übersetzt. Alle weiteren Infos finden Sie im Anhang.

Am 03. & 04. Dezember 2014 führt die Mitbegründerin des Picture Exchange Communication Systems (PECS) einen PECS Level 1 Kurs in Berlin durch. Nutzen Sie die einmalige Gelegenheit, von 30jähriger ...

15.06.2014

UK für Jugendliche/junge Erwachsene – Brigitte von Stosch (vom 30.10.2013, 3 Antworten, 5222 Besuche)

Ich suche witzige Comics, lustige Plauderseiten (in Jugendsprache), Spiele etc. für jugendliche bzw. junge erwachsene Autisten. Alles was ich bisher gefunden habe war entweder zu kindlich oder zu "erwachsen" - auch von der Sprache her. Kann mir da jemand weiterhelfen? Das wäre echt super!

Ich suche witzige Comics, lustige Plauderseiten (in Jugendsprache), Spiele etc. für jugendliche bzw. junge erwachsene Autisten. Alles was ich bisher gefunden habe war entweder zu kindlich oder zu ...

08.04.2014

Umfrage zum Thema UK bei Menschen mit frühkindlichem Autismus – Nicolai Renker (vom 23.02.2014, 1 Antworten, 5044 Besuche)

Hallo, mein Name ist Nicolai Renker und ich plane derzeit meine Bachelor-Arbeit zum Thema „Unterstützte Kommunikation bei Menschen mit frühkindlichem Autismus“. Darin möchte ich die verschiedenen Ansätze in ihrer theoretischen Grundlage und praktischen Umsetzbarkeit miteinander vergleichen. Hierfür habe ich einen kurzen Online-Fragebogen (ca.. 15min) erstellt, der sich an Personen wendet, welche bereits praktische Erfahrungen mit dem Thema, sei es beruflich oder privat, gesammelt haben. Der Fragebogen ist anonym. https://www.umfrageonline.com/s/5d8cf6c Ich würde mich freuen, wenn diejenigen von euch, die sich jetzt angesprochen fühlen, über den unten angegebenen Link daran teilnehmen würden. Für Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Vielen Dank im Voraus, Nicolai Renker

Hallo, mein Name ist Nicolai Renker und ich plane derzeit meine Bachelor-Arbeit zum Thema „Unterstützte Kommunikation bei Menschen mit frühkindlichem Autismus“. Darin möchte ich die verschiedenen ...

26.03.2014

UK - Time Timer – Schröder Anita (vom 03.02.2014, 7 Antworten, 5468 Besuche)

Hallo zusammen, Vor kurzem haben wir erfahren, dass unser Kind Autist ist. Wir überlegen uns nun welche Hilfsmittel wir kaufen können um die Kommunikation zu erleichtern. Ich habe schon viel über den Time Timer gelesen. Besonders folgenden Blogartikel fand ich interessant. http://www.kommunikation-unterstuetzen.de/blog/time-timer-erfahrungen/ Hat jemand von euch hiermit Erfahrungen? Ich habe gesehen, dass man hier auch mehrere Kommunikationshilfsmittel kaufen kann. Hat jemand Erfahrung mit diesem Online Shop und dem Time Timer? Vielen Dank!

Hallo zusammen, Vor kurzem haben wir erfahren, dass unser Kind Autist ist. Wir überlegen uns nun welche Hilfsmittel wir kaufen können um die Kommunikation zu erleichtern. Ich habe schon viel über ...

23.02.2014

ZEIT:FREUND - Die leichte Uhr – wiesi stefan (vom 23.02.2014, 4515 Besuche)

Hallo, ich möchte an dieser Stelle auf ein neues und innovatives Hilfsmittel hinweisen. Der ZEIT:FREUND unterstützt Menschen bei der zeitlichen Strukturierung über einen längeren Zeitraum, als es der Time Timer macht und gibt somit ein höheres Maß an Vorhersehbarkeit und damit Sicherheit. Besuchen Sie doch mal unsere Internetseite: http://www.zeit-freund.de Viele Grüße

Hallo, ich möchte an dieser Stelle auf ein neues und innovatives Hilfsmittel hinweisen. Der ZEIT:FREUND unterstützt Menschen bei der zeitlichen Strukturierung über einen längeren Zeitraum, als es ...

03.02.2014

Time-timer – Tina Böcker (vom 03.02.2014, 4082 Besuche)

Hallo Anita, nur so als Tipp den Time-Timer gibt es sehr günstig als Küchenwecker, Durchmesser ca .8 cm, der nur 9,95 € kostet. Er läuft im Uhrzeigersinn, also anders als beim "normalen" Time -Timer. Klingelt richtig laut und er ist magnetisch. Man muss ihn nur beim Aufziehen etwas beachten, einmal komplett alle 60 Minuten hochziehen, um die Feder zu spannen (sie hält dann auch länger) und dann die gewünschte Zeit einstellen. Mehr kann man ja am Foto erkennen. Bestellbar ist der Küchen-Timer unter folgender Adresse: Firma Karlsted Michael Koch Am Pferdemarkt 1 27356 Rotenburg (Wümme) Telefon:04261-3702 oder Mobil 0152-22912166 am besten über die Emai: fa.karlstedt@ewetel.net Er hat einen Onlineshop, aber dort kann man ihn noch nicht kaufen, also erstmal über die Emailadresse bestellen. Wieviel Versandkosten es beträgt weiß ich nicht. Liebe Grüße Tina

Hallo Anita, nur so als Tipp den Time-Timer gibt es sehr günstig als Küchenwecker, Durchmesser ca .8 cm, der nur 9,95 € kostet. Er läuft im Uhrzeigersinn, also anders als beim "normalen" Time ...

15.05.2014
09.01.2014

Fortbildung: UK für Menschen mit ASS(vom 09.01.2014, 1764 Besuche)

„Wie weint man eine Träne nach?“ UK für Menschen mit Autismusspektrumsstörungen (ASS) Donnerstag, 15.05.2014, 09.30 - 17.00 Uhr Ort: Jugendherberge Köln-Riehl Menschen aus dem Autismusspektrum unterscheiden sich von uns neurotypischen Menschen durch ihre spezifische Hirnstruktur, durch damit verbundene Besonderheiten im Denken sowie im Erleben und Wahrnehmen der Welt. Insbesondere im zwischenmenschlichen Miteinander und in der Kommunikation ergeben sich hierdurch häufig beidseitige Missverständnisse, Schwierigkeiten und Konflikte. Für viele Menschen mit ASS sind daher Maßnahmen der Unterstützten Kommunikation ein wichtiger Teil von Förderangeboten zur Verbesserung und Erweiterung kommunikativer Möglichkeiten und kommunikativer Kompetenzen. Im Rahmen der Veranstaltung werden Besonderheiten in der Kommunikation und Interaktion mit Menschen mit ASS erläutert und Möglichkeiten vorgestellt, wie kommunikative Prinzipien durch verschiedene Interventionen für Menschen mit ASS verstehbar vermittelt werden können. Anhand der Darstellung zahlreicher Praxisbeispiele sollen Ideen aufgezeigt werden, wie Unterstützte Kommunikation auch bei Menschen mit ASS bereichernd eingesetzt werden kann. Referent: Claudio Castañeda, arbeitet seit 1998 mit Menschen mit ASS (Schulen, Erwachsenen- und Wohneinrichtungen), seit 2001 ist er Mitarbeiter der Lebenshilfe Köln (Schulbegleitung von Schülern mit ASS an Regel- und Förderschulen, Beratung, Praxisbegleitung und Weiterbildung der MitarbeiterInnen), seit 2003 LUK-Referent (Schwerpunkt Autismus), seit 2011 Beratungsstelle UK bei Autismus (BUKA) der Lebenshilfe Köln. Kosten: 120,- Euro (inkl. Mittagessen) Teilnehmer: ca. 30 8 Fortbildungspunkte für Therapeuten Anmeldungen können ab sofort vorgenommen werden per Fax (0221-470 1321), E-Mail (selma.citak@uni-koeln.de) oder im Webshop (www.fbz-uk.uni-koeln.de).

„Wie weint man eine Träne nach?“ UK für Menschen mit Autismusspektrumsstörungen (ASS) Donnerstag, 15.05.2014, 09.30 - 17.00 Uhr Ort: Jugendherberge Köln-Riehl Menschen aus dem Autismusspektrum ...

08.11.2013

ChatAble - App für Menschen mit Autismus – Maria Zuckschwert (vom 08.11.2013, 3763 Besuche)

Ich habe gehört, dass es bald eine neue einzigartige UK App für Menschen mit Autismus gibt - ChatAble. Es ist ein Grid und Szene-basierte Kommunikation App von Therapy Box entworfen für Menschen mit Autismus, der Sprache oder Aphasie Es gibt viele Funktionen. Welche der folgenden Funktionen werden für Ihre Kunden nützlich? -Grid basierte setzt -Visuelle Szene dispay -Hybrid (Grid + Szene) -Switch Zugang -Multimedia -Social-Media-Integration -Geotagging Die App finden Sie auf www.therapy-box.co.uk

Ich habe gehört, dass es bald eine neue einzigartige UK App für Menschen mit Autismus gibt - ChatAble. Es ist ein Grid und Szene-basierte Kommunikation App von Therapy Box entworfen für Menschen ...

Nach oben