Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

A A A

Unterstützte Kommunikation

(Englisch: Augmentative and Alternative Communication = AAC) Unterstützte Kommunikation ist die Bezeichnung für alle Maßnahmen, die für Menschen mit Beeinträchtigungen in der Kommunikation die Verständigung und Mitbestimmung verbessern. Diese Beeinträchtigungen können angeboren oder erworben, dauerhaft oder zeitweise sein. Gebärden und co Unterstützte Kommunikation hilft besser zu verstehen und sich verständlich zu machen. Weitere Informationen finden Sie unter www.isaac-online.de der International Society for Augmentative and Alternative Communication, einer weltweiten Gesellschaft von Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten und Institutionen.

15.11.2024
14.12.2023

Zertifikats- Aufbau-Kurs Diagnostik in der Unterstützten Kommunikation – Irene Leber (vom 14.12.2023, 271 Besuche)

Ziel des Kurses: Aufbauend auf den Inhalten des Einführungskurses erhalten Sie einen vertieften Überblick über das Thema Diagnostik in der Unterstützten Kommunikation. Diagnostisches Handeln sowie die Haltung wird vor dem Hintergrund des psycho-sozialen Modells von Behinderung (ICF) reflektiert. Ausgehend von der regulären Kommunikations- und Sprachentwicklung werden Entwicklungsschritte analysiert und kategorisiert. Die Auswirkungen einer Beeinträchtigung auf die kommunikative Entwicklung und auf die Diagnostik werden behandelt. Verschiedene Diagnostika werden in praktischen Übungen anhand von Film- und Fallbeispielen erprobt und diskutiert. Aus diagnostischen Ergebnissen werden beispielhaft verschiedene Interventionsmaßnahmen abgeleitet. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.gesellschaft-uk.org/profis/veranstaltungskalender/detail/diagnostik-in-der-unterstuetzten-kommunikation-1225.html

Ziel des Kurses: Aufbauend auf den Inhalten des Einführungskurses erhalten Sie einen vertieften Überblick über das Thema Diagnostik in der Unterstützten Kommunikation. ...

21.06.2024
14.12.2023

Zertifikats-Aufbau-Kurs Präintentionale Kommunikation – Irene Leber (vom 14.12.2023, 172 Besuche)

Referentinnen: Csilla Becker und Irene Leber In diesem Kurs erwerben Sie Kenntnisse über die entwicklungspsychologischen Grundlagen der präintentionalen Entwicklung, die der Kommunikation in den ersten 9 Monaten bis hin zum ersten Zeichen entspricht.In praktischen Übungen erleben Sie die Perspektive von präintentional kommunizierenden Personen, die zum Teil auch sinnesbeeinträchtigt sind.Sie lernen körperorientierte und dialogorientierte Ansätze und Methoden, Objekte und technische Hilfen in Theorie und Praxis kennen. Dabei stehen sowohl Hilfen zu mehr Sicherheit und zum besseren Verstehen als auch zur Aktivierung und Mitbestimmung im Vordergrund. Verschiedene Dokumentationsformen ermöglichen die notwendige Kontinuität. Konzepte zur Diagnostik der präintentionalen Kommunikation werden vorgestellt. Weitere informationen und Anmeldung unter: https://www.gesellschaft-uk.org/profis/veranstaltungskalender/detail/praeintentionale-kommunikation-1226.html

Referentinnen: Csilla Becker und Irene Leber In diesem Kurs erwerben Sie Kenntnisse über die entwicklungspsychologischen Grundlagen der ...

20.09.2024
29.11.2023

Zertifikats-Aufbaukurs Gebärden – Christiane Blankenstein (vom 29.11.2023, 225 Besuche)

Zertifikats-Aufbaukurs Gebärden, Freitag 20.09.2024 der Beratungsstelle UK Neuwied Seminarzeiten: jeweils von 09.00 – 17.00 Uhr (8 UE) Veranstalter: Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation der Heinrich-Haus gGmbH Ort: Berufsbildungswerk der Heinrich-Haus gGmbH Neuwied, Stiftsstr. 1, 56566 Neuwied Fortbildungspunkte: 8 Teilnahmegebühr: 200 € / ermäßigt 160€   Ziel: Der Kurs ist ein Vertiefungskurs zum Zertifikats-Einführungskurs und vermittelt einen Überblick zum Einsatz von Gebärden in der Unterstützten Kommunikation. Die Teilnehmer sollen zudem einen Grundwortschatz an Gebärden lernen. Anmeldung und Informationen zu den Stornobedingungen unter: https://app.cituro.com/booking/2882633

Zertifikats-Aufbaukurs Gebärden, Freitag 20.09.2024 der Beratungsstelle UK Neuwied Seminarzeiten: jeweils von 09.00 – 17.00 ...

01.02.2024
29.11.2023

Zertifikats-Einführungskurs Unterstützte Kommunikation – Christiane Blankenstein (vom 29.11.2023, 202 Besuche)

Zertifikats-Einführungskurs Donnerstag/Freitag 01./02.02.2024 der Beratungsstelle Unterstützte Kommunikation Neuwied   Seminarzeiten: jeweils von 09.00 – 17.00 Uhr (16 UE) Veranstalter: Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation der Heinrich-Haus gGmbH Ort: Berufsbildungswerk der Heinrich-Haus gGmbH Neuwied, Stiftsstr. 1, 56566 Neuwied   Fortbildungspunkte: 16   Ziel: Der Einführungskurs nach Standard der Gesellschaft für UK e.V. führt die Teilnehmer:innen in die Unterstützte Kommunikation ein und vermittelt die Grundlagen des Fachgebietes.   Anmeldung und Informationen zu den Stornobedingungen unter: https://app.cituro.com/booking/2882633

Zertifikats-Einführungskurs Donnerstag/Freitag 01./02.02.2024 der Beratungsstelle Unterstützte Kommunikation ...

21.09.2023

UK Beratung bei Frontotemporaler Demenz – Wolfgang Rieth (vom 01.08.2023, 2 Antworten, 407 Besuche)

Guten Tag zusammen, In unserem Freundeskreis (im Freiburger Raum) lebt eine Freundin mit der Diagnose "Fronto-temporale Demenz (FTD)". Ihr Zustand verschlechtert sich zusehends. Betroffen ist besonders die Motorik; sowohl Grob- als auch Feinmotorik. Das betrifft auch ihre Sprache. Sie verliert zusehends die Lautsprache. Es gibt keine Wortfindungsstörungen und sie folgt Gesprächen aufmerksam und mit Interesse.  Sie weiß, was sie sagen möchte, kann es aber immer weniger aussprechen. Im Freundinnen- und Helferinnenkreis werden verschiedene Fragen diskutiert, u.a. auch ob zum jetzigen Zeitpunkt die Einführung eines Talkers/Sprachausgabegeräts sinnvoll wäre. Uns beschäftigen vor allem folgende Fragen: wer kann ergebnisoffen beraten? gibt es Beratungsstellen die sich mit Sprachverlust, bzw. UK und Demenz auskennen? gibt es jemanden, der in diesem Themenfeld arbeitet und an den man sich wenden könnte? welche Art von Talker käme in Frage, macht es Sinn, jetzt noch gesprochene Sprache mit ihrer eigenen Stimme aufzuzeichnen um diese dann in einem Talker zu verwenden? gibt es Geräte die das können (Stichwort KI)   Wir sind für jede Information/jeden Hinweis dankbar!   Herzliche Grüße Wolfgang Rieth  

Guten Tag zusammen, In unserem Freundeskreis (im Freiburger Raum) lebt eine Freundin mit der ...

07.07.2023

Zwei-Taster-Scanning und Ansteuerung eines E-Rollis – Irene Leber (vom 07.07.2023, 308 Besuche)

Liebes Forum, wir suchen eine E-Rolli Ansteuerungsmöglichkeit für einen Schüler, der mit Zwei-Tasten seinen Talker bedient. Früher gab es ein Kästchen, das zwischen E-Rolli und Talker umschalten konnte. Habt Ihr Erfahrungen mit aktuellen Geräten? Ich bin gespannt! Viele Grüße von Irene 

Liebes Forum, wir suchen eine E-Rolli Ansteuerungsmöglichkeit für einen Schüler, der mit Zwei-Tasten seinen Talker bedient. Früher gab es ein Kästchen, das zwischen ...

14.07.2023
19.06.2023

Zertifikats-Aufbaukurs-Präintentionale Kommunikation – Irene Leber (vom 19.06.2023, 371 Besuche)

Die Gesellschaft für UK e.V. bietet einen Kurs mit Csilla Becker und Irene Leber an,  Veranstaltungsort: Kronau bei Karlsruhe In diesem Kurs erwerben Sie Kenntnisse über die entwicklungspsychologischen Grundlagen der präintentionalen Entwicklung, die der Kommunikation in den ersten 9 Monaten bis hin zum ersten Zeichen zu Grunde liegen. In praktischen Übungen erleben Sie die Perspektive von präintentional kommunizierenden Personen, die zum Teil auch sinnesbeeinträchtigt sind. Sie lernen Konzepte und Methoden wie körperorientierte und dialogorientierte Ansätze kennen und erproben Kommunikationsformen wie Bodysigns, erste taktile Gebärden, Objekte und technische Hilfen. Dabei werden sowohl Hilfen zu mehr Sicherheit und besseren Verstehen als auch zur Aktivierung, Mitbestimmung und Steuerung von Kommunikation behandelt. Verschiedene Dokumentationsformen ermöglichen die notwendige Kontinuität der Förderung präintentionaler Kommunikation. https://www.gesellschaft-uk.org/profis/veranstaltungskalender/detail/zertifikats-aufbaukurs-praeintentionale-kommunikation.html

Die Gesellschaft für UK e.V. bietet einen Kurs mit Csilla Becker und Irene Leber an,  Veranstaltungsort: Kronau bei Karlsruhe In diesem Kurs erwerben Sie Kenntnisse ...

09.06.2023

2 Vorträge auf der REHAB zum Persönlichen Budget und ein UK Praxisbericht – Kim-Andreas Mandl (vom 09.06.2023, 369 Besuche)

Hallo zusammen, wir (meine Tochter Ophelia und ich) werden einen UK-Vortrag auf der diesjährigen REHAB halten. Thema und Zeitpunkt sind: Samstag 17.6. um 10:30 - 11:00 Uhr: UK Praxisbericht - Umsetzung (vor)schulischer Teilhabe. Wie gelingt aktuell die vor-schulische und schulische Inklusion und Teilhabe für unterstützt kommunizierende junge Menschen? Ein Praxisbericht anhand des Beispiels der 9-jährigen intensiv-Talker-Nutzerin Ophelia Mandl aus Baden-Württemberg. Ophelia wird zu diesem Vortrag anwesend sein und nach Ihren Möglichkeiten den Vortrag aktiv bereichern. Samstag 17.6. um 14:00 bis 14:30 Uhr: Ihr Weg zur Teilhabe! Erklärungen und Tipps zum persönlichen Budget, Budgetassistenz und persönlicher Assistenz. Sie oder Ihr Kind haben besondere Bedürfnisse? Sie sind zwischen 2 und 99 Jahre alt? Sie fragen sich: wie kann eine zuverlässige Versorgung der Pflege und Teilhabe für mich und meine Familie im häuslichen Umfeld aussehen? Dieser Vortrag zeigt fundiert auf wie Sie mit dem Persönlichen Budget und einer Assistenz für die Budgetorganisation Ihre Pflege und Ihr Recht auf Teilhabe in die eigene Hand nehmen. Sie erfahren wie das Persönliche Budget auch für Sie funktioniert. Mehr könnt Ihr auch auf unserer Homepage https://opheliaswelt.de und https://inklusion-mandl.de nachlesen. Vielleicht sehen wir uns... liebe Grüße.

Hallo zusammen, wir (meine Tochter Ophelia und ich) werden einen UK-Vortrag auf der diesjährigen REHAB halten. Thema und Zeitpunkt sind: Samstag 17.6. um 10:30 - 11:00 Uhr: ...

05.06.2023

Master in UK an der Universität zu Köln – Irene Leber (vom 05.06.2023, 318 Besuche)

Ab dem  WS 23/24 gibt es an der Universität zu Köln die Möglichkeit, im außerschulischen Master Rehabilitationswissenschaften das Fach Unterstützte Kommunikation zu studieren. Damit geht bundesweit der erste UK-Master an den Start. Der Master Rehabilitationswissenschaften ist als 2-Fach-Master konzipiert. D.h., zum Fach Unterstützte Kommunikaiton wird ein weiteres Fach gewählt. Wir empfehlen die Kombination mit einem der Fächer a) Rehabilitation von Menschen mit komplexer Behinderung b) Rehabilitation von Menschen mit Hörschädigung c) Prävention und Interaktion in der Kindheit d) Heilpädagogik und Inklusion oder ganz innovativ und zukunftsorientiert: e) Gerontologie Mit der Schwerpunktsetzung auf UK als großes Fach (Praktikum + Masterarbeit in UK) kann man von einem echten UK-Master sprechen. Man kann aber auch eins der anderen Fächer als Schwerpunkt wählen, dann wird UK als kleines Fach studiert. Die Festlegung erfolgt erst im Verlauf des Studiums. Besonders empfehlenswert ist der UK-Master für Studierende mit einem Bachelor-Abschluss in Frühförderung, Heilpädagogik oder Sprachtherapie. Die Berufsqualifizierung als Master in UK ermöglicht in Zukunft ggf. eine erleichterte Zulassung bei Krankenkassen und anderen Kostenträgern und qualifiziert sowohl für die praktische Arbeit vor Ort als auch für übergeordnete Leitungsaufgaben und Organisationsentwicklung. Die Bewerbungsphase läuft vom 1.6.23 - 15.7.23. Weiter Infos unter: https://dhr-studium.uni-koeln.de/reha-ma https://dhr-studium.uni-koeln.de/reha-ma/unterstuetzte-kommunikation Diese Info kann gerne an Interessierte weitergeleitet werden! 

Ab dem  WS 23/24 gibt es an der Universität zu Köln die Möglichkeit, im außerschulischen Master Rehabilitationswissenschaften das Fach Unterstützte Kommunikation zu ...

10.03.2023
19.02.2023

Lehrgang Unterstützte Kommunikation - LUK – Irene Leber (vom 19.02.2023, 562 Besuche)

Der nächste Lehrgang Unterstützte Kommunikation beginnt im März und hat noch wenige Plätze frei!  Weitere Informationen erhaltet Ihr bei  Geschäftsstelle LUKan der Universität zu Köln Habsburgerring 1 50674 Köln Telefon: 0221 470 5645Fax: 0221 470 89950 E-Mail: luk-info@uni-koeln.de www.lehrgang-unterstützte-kommunikation.de

Der nächste Lehrgang Unterstützte Kommunikation beginnt im März und hat noch wenige Plätze frei!  Weitere Informationen erhaltet Ihr bei 

16.01.2023

Einladung zum zertifizierten Einführungskurs UK am 17.03. und 28.04.23 in Rottenburg – Leonie Vogelgesang (vom 16.01.2023, 455 Besuche)

Liebe Cluksler, bei uns beim Freundeskreis Mensch e.V. findet am Freitag, den 17.03. und 28.04.23 der zertifizierte Einführungskurs Unterstützte Kommunikation nach Standards der Gesellschaft für UK e.V. in Rottenburg statt. Aktuell haben wir noch freie Plätze frei und freuen uns über interessierte Teilnehmer*innen. Genau Informationen können Sie der Einladung im Anhang entnehmen.  Liebe Grüße Leonie Vogelgesang Fachdienst Unterstützte Kommunikation  Freundeskreis Mensch e.V. 

Liebe Cluksler, bei uns beim Freundeskreis Mensch e.V. findet am Freitag, den 17.03. und 28.04.23 der zertifizierte Einführungskurs Unterstützte Kommunikation nach Standards der ...

21.10.2022
21.09.2022

UK und Autismus - Zertifizierter Aufbaukurs im Oktober in Hechingen – Elvira Götze (vom 21.09.2022, 731 Besuche)

Es gibt noch freie Plätze beim Zertifizierten Aufbaukurs "UK und Autismus" in Hechingen. Freitag, 21.10.2022, 9-17 Uhr und Samstag, 22.10.2022, 9-17 Uhr Seminarbeschreibung:Menschen aus dem Autismusspektrum (AS) unterscheiden sich von uns neurotypischen Menschen durch ihre spezifische Hirnstruktur, durch damit verbundene Besonderheiten im Denken, sowie im Erleben und Wahrnehmen der Welt. Insbesondere im zwischenmenschlichen Miteinander und in der Kommunikation ergeben sich hierdurch häufig beidseitige Missverständnisse, Schwierigkeiten und Konflikte. Für viele Menschen aus dem AS sind daher Maßnahmen der Unterstützten Kommunikation ein wichtiger Teil von Förderangeboten zur Verbesserung und Erweiterung kommunikativer Möglichkeiten und kommunikativer Kompetenzen. Seminarinhalte: Autismus verstehen Entwicklungsbesonderheiten in Bezug zu Sozialer Interaktion und Kommunikation Überblick über beziehungsorientierte Ansätze Kennenlernen von Angeboten zum Verstehen und zur aktiven Kommunikation anhand von Praxis - und Videobeispielen Weitere Infos und Anmeldung: https://www.gesellschaft-uk.org/profis/veranstaltungskalender/detail/unterstuetzt-kommunizieren-mit-menschen-aus-dem-autismusspektrum.html  

Es gibt noch freie Plätze beim Zertifizierten Aufbaukurs "UK und Autismus" in Hechingen. Freitag, 21.10.2022, 9-17 Uhr und Samstag, 22.10.2022, 9-17 ...

05.10.2022
08.09.2022

UK-Online-Häppchen – Irene Leber (vom 08.09.2022, 949 Besuche)

Die Regio-Gruppe Baden Württemberg der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. bietet von September 2022 bis August 2023 jeden ersten Mittwoch im Monat zwischen 19.00 und 21.00 Uhr eine kleine Online-Fortbildung zu ausgewählten Themen der Unterstützten Kommunikation an.  Es sind alle UK-Interessierten, Angehörige und Fachkräfte herzlich eingeladen.

Die Regio-Gruppe Baden Württemberg der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation ...

14.07.2022

UK-erfahrene Menschen für Gruppendiskussion für Bachelorarbeit gesucht – Natalie Hagen (vom 06.07.2022, 2 Antworten, 763 Besuche)

Moin,   ich heiße Natalie Hagen. Ich bin Studentin der Sonderpädagogik und Germanistik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und schreibe in diesem Semester meine Bachelorarbeit zum Thema "Unterstützte Kommunikation im Unterricht für Deutsch als Zweitsprache (DaZ)". Dafür möchte ich im Zeitraum vom 18. Juli bis zum 9. September eine Online-Gruppendiskussion durchführen. Der genaue Zeitpunkt wird in Absprache mit allen Teilnehmenden festgelegt. Die Teilnehmenden werden darüber diskutieren, ob und wie UK im DaZ-Unterricht hilfreich eingesetzt werden kann. Lesen Sie sich gerne das Informationsschreiben an die Teilnehmenden durch. Haben Sie Erfahrungen mit UK oder mit DaZ? Haben Sie Interesse an einer Teilnahme? Haben Sie noch Fragen zum Forschungsvorhaben? Dann melden Sie sich gerne bei mir, damit ich Ihnen alle weiteren Informationen zukommen lassen kann.   Mit freundlichem Gruß Natalie Hagen

Moin,   ich heiße Natalie Hagen. Ich bin Studentin der Sonderpädagogik und Germanistik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und schreibe in diesem ...

05.07.2022

UK-Info-Flyer A – Irene Leber (vom 30.01.2019, 5 Antworten, 4246 Besuche)

Nina Fröhlich und ich haben eine kleine Reihe von UK-Info-Flyern gestaltet, die wir zum Beispiel in der UK-Beratung nutzen.  Vielleicht kann sie ja der eine oder andere gebrauchen oder für die eigenen Rahmenbedingungen umgestalten.  Die Flyer sind am Anfang des Dateinamens mit Buchstaben gekennzeichnet. Der Buchstabe gibt an,  ab welcher Phase des Posters "Einschätzen und Unterstützen" die Ideen auf dem Flyer frühestens gedacht sind.  Falls irgendwo noch Fehler drin sind, freuen wir uns über Rückmeldungen.  Viel Spaß damit! Irene und Nina  

Nina Fröhlich und ich haben eine kleine Reihe von UK-Info-Flyern gestaltet, die wir zum Beispiel in der UK-Beratung nutzen.  Vielleicht kann sie ja der eine oder andere ...

12.05.2022

neuartigen Talker testen – Jan-Oliver Wülfing (vom 12.05.2022, 770 Besuche)

Hallo, werte Damen und Herren, werte Mädchen und Jungen,   falls Ihr im Raum Augsburg/ Ingolstadt/ München/ Günzburg wohnt und interesse an unserer Talker-App zum Ausprobieren habt, schaut Euch das pdf-Dokument an.   Fröhlich grüßend   Jan

Hallo, werte Damen und Herren, werte Mädchen und Jungen,   falls Ihr im Raum Augsburg/ Ingolstadt/ München/ Günzburg wohnt und interesse ...

05.04.2022

TD Snap – Patrick Bechtold (vom 05.04.2022, 796 Besuche)

Hallo, ich habe ein Ipad mit der App TD Snap. Ich bin auf der Suche nach jemanden, der mir privat hilft, die App besser kennenzulernen. Wer also mit der App schon sehr vertraut ist und auch die neusten Updates kennt, wäre der richtige für mich. Natürlich müsste man das nicht umsonst machen. Wer Interesse hat, bitte melden, dann können wir alles weiterer besprechen.   Viele Grüße Patrick

Hallo, ich habe ein Ipad mit der App TD Snap. Ich bin auf der Suche nach jemanden, der mir privat hilft, die App besser kennenzulernen. Wer also mit der App schon sehr vertraut ist und ...

05.04.2022

TD Snap – Patrick Bechtold (vom 05.04.2022, 883 Besuche)

Hallo, ich habe ein Ipad mit der App TD Snap. Ich bin auf der Suche nach jemanden, der mir privat hilft, die App besser kennenzulernen. Wer also mit der App schon sehr vertraut ist und auch die neusten Updates kennt, wäre der richtige für mich. Natürlich müsste man das nicht umsonst machen. Wer Interesse hat, bitte melden, dann können wir alles weiterer besprechen.   Viele Grüße Patrick

Hallo, ich habe ein Ipad mit der App TD Snap. Ich bin auf der Suche nach jemanden, der mir privat hilft, die App besser kennenzulernen. Wer also mit der App schon sehr vertraut ist und ...

30.03.2022

Go Talk, Big Mack, Power LInk und Co gesucht – Christine Teschke (vom 30.03.2022, 752 Besuche)

Hallo Zusammen,  ich bin auf der Suche nach Alt- oder Gebrauchtgeräten aus der Go Talk Serie. Ich arbeite seit diesem Schuljahr an einer Fachschule für Heilerziehungspflege und wir möchten nun UK mehr in den Unterricht integrieren und sind daher auf der Suche nach Geräten. Bei den versch. Rehafirmen habe ich bereits angefragt, leider sind diese nicht im Besitz von entsprechenden Geräten. Ein Neukauf ist leider finanziell für uns nicht möglich.  Daher dachte ich, ich versuche mal hier mein Glück. Evtl. ist jemand von hier in dem Besitz und benötigt sein Gerät nicht mehr. Natürlich sind wir bereit die Geräte entsprechend zu bezahlen.  Ich freue mich über Rückmeldnungen    Herzliche Grüße Tine

Hallo Zusammen,  ich bin auf der Suche nach Alt- oder Gebrauchtgeräten aus der Go Talk Serie. Ich arbeite seit diesem Schuljahr an einer Fachschule für Heilerziehungspflege ...

01.02.2022

PECS- Schwierigkeiten in Phase 3 (Bilderunterscheidung) – Manuel Glüer (vom 20.01.2022, 6 Antworten, 1260 Besuche)

Guten Tag alle zusammen,   ich würde gerne von pädagogischen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit PECS berichten und hoffe, dass vielleicht jemand den ein oder anderen Tipp hat. Zu mir: ich bin Einzelfallhelfer in Berlin für einen 12jährigen Jungen mit ASS/frühkindlichem Autismus, nonverbal. An meiner Seite steht noch eine Kollegin, sodass PECS gut durchgeführt werden konnte und kann (weil zumindest in Phase 1-2 zwei Fachkräfte vorgesehen sind) Vor etwa 2 Jahren haben wir mit PECS begonnen, auf der Basis einer 4-stündigen Einführung durch eine Logopädin und anschließender eigener intensiver Lektüre von Fachbüchern. Phasen 1 und 2 liefen recht gut. In Phase 3 steckt der lernende Junge nun aber seit schon fast einem Jahr fest. Als Ziel der Phase 3 ist bekanntlich die Fähigkeit zur Bilderunterscheidung (zunächst von zwei Bildern eines unbeliebten bzw. beliebten Objekts, darauffolgend zwischen zwei oder dann mehreren Bildern beliebter Objekte) festgelegt. Zusammen mit dem Jungen stehen wir nach wie vor an der erstgenannten Stelle, d.h. es geht darum, dass ihm ein unbeliebtes und ein beliebtes Objekt präsentiert werden und er zwischen entsprechenden Bildern auswählen soll. Und hier stagnieren er und wir und kommen nicht weiter, die Bilderunterscheidung gelingt ihm nicht. Noch kurz etwas detaillierter unsere pädagogische Vorgehensweise beschrieben: zur Verwendung kommen EIN unbeliebtes Objekt (Nagelknipser) und das entsprechende Bild sowie MEHRERE variierende beliebte Objekte von Luftballon über Rollbrett, über Banane bis hin zur Schaukel und die entsprechenden Bilder. Lange Zeit hatten wir für den Nagelknipser ein abstraktes Bild verwendet, irgendwann aber ersetzt durch ein realitätsgetreues Foto genau dieses Nagelknipsers zur Vereinfachung für den Jungen. Wir durchlaufen das Prozedere wie – meines Wissens – vorgesehen. Bei „falscher“ Auswahl des Bildes des unbeliebten Objekts durch den Lernenden reichen wir ihm das unbeliebte Objekt. Der Grundgedanke, sofern ich es richtig verstehe: durch wiederholtes Erfahren der negativen Konsequenz beim Auswählen des falschen Bildes erhöht sich mit der Zeit die Motivation beim Lernenden, auf den Inhalt des Bildes zu achten, und das mehrmalige Auswählen des „richtigen“ Bilders sorgt für die notwendigen Erfolgserlebnisse: eine mentale Verknüpfung zwischen Bild und Objekt entsteht im Kopf des Lernenden. Zwischendurch war uns aufgefallen, dass der Junge kaum hinguckt, sind darauf aber eingegangen (das Kommunikationsbuch in Armlänge entfernt und somit für den Jungen unerreichbar halten, sodass der Junge gezwungen ist, hinzugucken, und sobald er guckt, es ihm sozusagen als „Belohnung“ näher halten, sodass das Greifen der Karte möglich ist). Inzwischen guckt er, wenn auch nur immer kurz und flüchtig. [Liegt hier vielleicht das Problem? Müssen wir ihn irgendwie dazu befähigen, lange und konzentriert die Bilder fokussieren zu können?] Wir haben auch schon verschiedene in der Literatur vorgesehene Hilfestellungen vorgenommen, so unter anderem anstelle des Bildes des unbeliebten Objekts eine blanke, also komplett weiße Karte verwendet oder das Bild des unbeliebten Objekts in kleinerer Größe angefertigt. Dies hat auch funktioniert, nur: sobald wieder eine (von uns in kleinen sukzessiven Schritten vorgenommene) Annäherung an entweder das Originalbild oder die Originalgröße stattgefunden hat, hatte der Junge nach wie vor die gleichen Probleme. In meinem Empfinden hat es bei ihm bisher einfach noch nicht „Klick gemacht“ und ist bisher die Erkenntnis ausgeblieben, dass Bildinhalte relevant sind. Noch eine Sache: zwischendurch hatten wir den pädagogischen Fehler gemacht, ihn ggfs. mehrmals hintereinander das „falsche“, also das Bild des unbeliebten Objekts wählen zu lassen, was dann mehrmals hintereinander das Reichen des unbeliebten Objekts zur Folge hatte. Das schlug (verständlicherweise) auf die Motivation beim Jungen. In der Literatur haben wir dann auch gelesen, dass das mehrmalige „Ins Messer laufen lassen“ zu vermeiden ist, dass hiervon vor allem kein Lernerfolg zu erwarten ist, sondern eben vor allem Frust und Demotivation beim Lernenden. Wir haben uns daher umgestellt und von nun an im Falle der Auswahl des Bildes des unbeliebten Objekts stets ein vierschrittiges Fehler-Korrektur-Prozedere angewandt, angefangen damit, dem Jungen durch Antippen des richtigen Bildes den Weg zu weisen und ihm zu helfen, das richtige Bild auszuwählen. Noch ganz schnell zur Frage, wer noch beteiligt ist an der Arbeit mit PECS: bisher keiner. Wir gehen stark davon aus, dass die Familie überfordert wäre mit dem Prozedere. Unsere (vielleicht illusorische) Hoffnung war, mit dem Jungen zusammen zunächst zu trainieren und zu erlernen, Bilder unterscheiden zu können, und DANN ERST an die Familie heranzutreten, d.h. zu einem Zeitpunkt, zu dem dem Jungen die funktionale Unterscheidung und vor allem Nutzung von Bildern möglich ist. Unser Gedanke war, dass die Familie bei ihrem Kind diesen sinnvoll eingesetzten Umgang mit Bildern beobachten können sollte, um motiviert zu sein, selbst mit Bildern zu hantieren. Natürlich waren wir damals davon ausgegangen, dass das Erlernen der Bilderunterscheidung wesentlich schneller funktionieren würde. Der neue Klassenverband des Schülers ist zwar engagiert in Sachen Kommunikationstraining, es hat sich bisher aber nicht ergeben, dass die Lehrkräfte genau nach vorgesehenem PECS-Prozedere (unter Einhaltung der Regeln aus Phase 3, beispielsweise unter Berücksichtung des Prinzips der Verwendung von beliebten und unbeliebten Objekten) mit dem Jungen arbeiten. Der Klassenverband ist wie gesagt noch neu, vielleicht kommt die PECS-Arbeit in der Klasse ja noch. Aktuell wollen sie eigene Wege gehen, die wir Einzelfallhelfer aber natürlich auch übernehmen und mit in unsere Arbeit einbeziehen wollen. Dabei wollen sie gewissermaßen niederschwelliger ansetzen und zum Beispiel Nochmal-Tasten einsetzen, alles Dinge, um Erfahrungen der Selbstwirksamkeit beim Schüler zu stärken.   Hat jemand einen Tipp? Vielleicht einen konkreten pädagogischen Hinweis bzgl. der Phase 3? Ist es zum Beispiel von großer Wichtigkeit, mehrere unbeliebte Objekte und ihre korrespondierenden Bilder einzusetzen? Oder sollen wir einfach weitermachen und dem ganzen noch Zeit geben? Oder ist es essentiell, dass z.B. die Klasse mitmacht? Oder müssen wir wirklich (wie der Klassenverband) ein oder zwei Entwicklungsstufen früher ansetzen und sollte es um Stärkung der Selbstwirksamkeit gehen? Oder ist der springende Punkt, dass der Lernende nur kurz und flüchtig auf die Bilder schaut? Falls ja, wie können wir es ihm vielleicht erleichtern, lange und fokussiert zu schauen, wie können wir dies trainieren? Falls jemand irgendeinen Impuls oder einen Vorschlag hat, wäre ich sehr dankbar. Vielleicht ist der entscheidende Denkanstoß dabei, um es uns und vor allem dem Jungen leichter zu machen. Viele Grüße und einen schönen Tag Manuel          

Guten Tag alle zusammen,   ich würde gerne von pädagogischen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit PECS berichten und hoffe, dass vielleicht jemand den ein oder ...

Nach oben