Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

A A A

Rechtliche Fragen

Bei Problemen der Bewilligung und Reparaturen gibt es Grundsatzentscheidungen, auf die man sich beziehen kann.

13.12.2020

gebrauchte UK-Geräte – Katharina Siegler (vom 11.12.2020, 1 Antworten, 1475 Besuche)

Ich bin in einer kleinen logopädischen Praxis als Logopädin tätig und mein Tätigkeitsschwerpunkt liegt immer mehr im Bereich der unterstütze Kommunikation. Aktuell kommen immer Vertreter, um ein mögliches Gerät auszusuchen. Manchmal geht mir persönliches das zu schnell und ich würde gerne länger mit den Kindern verschiedene Möglichkeiten ausprobieren. Daher dachte ich mir, dass ich gerne nach und nach Geräte zur Kommunikationsanbahnung und einfache Talker (wie den GoTalk) selbst für die Praxis kaufen will. Das funktioniert aber natürlich nur gebraucht, da ich sonst ein Vermögen loswerde. Kann mir denn jemand einen Tipp geben, wo ich preisgünstigere, gebrauchte Modelle finden kann? Oder bleiben da nur Ebay und sonstige bekannte Plattformen übrig? Danke für Antworten, Kathi

Ich bin in einer kleinen logopädischen Praxis als Logopädin tätig und mein Tätigkeitsschwerpunkt liegt immer mehr im Bereich der unterstütze Kommunikation

10.02.2020

Rückgabe und Neubeantragung einer elektronischen Kommunikationshilfe – Elke Schiller (vom 28.11.2019, 2 Antworten, 2129 Besuche)

Wir betreuen eine erwachsene Nutzerin mit Rett-Syndrom, die mit einer Augensteuerung versorgt wurde. Leider funktioniert diese trotz mehrmaliger Überprüfung durch die Hilfsmittelfirma nicht zuverlässig, was dazu führt, daß die Nutzerin immer desinteressierter dem Angebot ("Look to learn") gegenüber wird. Hat jemand Erfahrung damit, ob und am besten mit welcher Begründung ein Gerät zurückgegeben werden kann und ob anschließend die Chance besteht ein Gerät von einer anderen Firma zu beantragen? Es war schon sehr schwierig überhaupt den Antrag für eine Erwachsene, die vorher nie mit UK versorgt war, bei der Krankenkasse durchzubekommen. Ich wäre sehr dankbar für Tipps. Herzliche Grüße  Elke Schiller  

Wir betreuen eine erwachsene Nutzerin mit Rett-Syndrom, die mit einer Augensteuerung versorgt wurde. Leider funktioniert diese trotz mehrmaliger Überprüfung durch die Hilfsmittelfirma ...

15.08.2019

1:1 Assistenz an Berliner Schulen(vom 15.08.2019, 1388 Besuche)

liebes Cluks Forum,   vielleicht gibt es hier interessierte Eltern für das Thema 1:1 Assistenz an Berliner Schulen. Hier gibt es einen Aufruf dazu gemeinsam gegen die mangelhafte Umsetzung der UN BRK in diesem Bereich zu arbeiten. https://www.rehakids.de/ftopic135706.html schöne Grüße :-)

liebes Cluks Forum,   vielleicht gibt es hier interessierte Eltern für das Thema 1:1 Assistenz an Berliner Schulen. Hier gibt es einen Aufruf dazu gemeinsam gegen ...

07.03.2019

Hilfsmittelbeantragung bei Flüchtlingsstatus= – Daniela Wernsmann (vom 07.03.2019, 4 Antworten, 2595 Besuche)

Hallo liebe Forumsmitglieder! Wir möchten für ein Mädchen mit Flüchtlingsstatus eine Kommunikationshilfe beantragen und wollten im Vorfeld wissen, ob die Krankenkasse dafür aufkommt oder ein anderer Kostenträger dafür zu ständig ist bzw. ob es weitere Besonderheiten zu beachten gibt? Vielen Dank im Voraus für die Unterstützung und herzliche Grüße, Daniela Wernsmann Schule am Haus Langendreer, Förderschule KM

Hallo liebe Forumsmitglieder! Wir möchten für ein Mädchen mit Flüchtlingsstatus eine Kommunikationshilfe beantragen und wollten im Vorfeld wissen, ob die Krankenkasse ...

18.02.2019

Neos statt Tobii – Doris Henning-Schlosser (vom 14.02.2019, 4 Antworten, 2411 Besuche)

Liebe Experten in Sachen Hilfsmittelbeantragung, wir sind ratlos! Wir haben für eine Schülerin einen Tobii beantragt. Die Kasse hat die Eltern unterschreiben, lassen , dass sie ein zweites Angebot einholen darf. Jetzt sollen wir eine Firma kommen lassen, von der wir noch nie etwas gehört haben und ein Neos mit Alea Augensteuerung testen. Die Einweisung soll 1h dauern, bei einer Augensteuerung und einem uns unbekannten System! Muss man das mitmachen? Hätten die Eltern am Besten gar nichts unterschreiben sollen? Hat man nach einer Testphase die Chance zu sagen, dass man doch den Tobii will? Kann man an irgendeiner Zeitpunkt dieses Verfahrens Widerspruch einlegen? Ist es zulässig, dass Kassen anscheinend Vertragspartner haben, über die sie dann ausschließlich versuchen zu versorgen? Ich freue mich sehr über jede Reaktion auf diesen Post!  

Liebe Experten in Sachen Hilfsmittelbeantragung, wir sind ratlos! Wir haben für eine Schülerin einen Tobii beantragt. Die Kasse hat die Eltern unterschreiben, lassen , dass sie ...

12.09.2016

Versicherung Kommunikationscomputer – Barbara Rent (vom 29.08.2016, 6 Antworten, 3668 Besuche)

Hallo,  seit kurzem wurde unserem Sohn ein Tobi- I mit Augensteuerung für den Gebrauch Zuhause und für den Kindergarten zur Verfügung gestellt. Der Kindergarten hat nun große Bedenken, wer für einen evtl. Schaden im Kindergarten aufkommt, wenn er z.B. durch andere Kinder und trotz geleisteter Aufsichtspflicht geschieht. Kinder unter 7 sind ja nicht deliktfähig. Wer muß in diesem Fall haften und gibt es spezielle Versicherungen, die dieses Risiko abdecken?  Vielen Dank,         Barbara Renter

Hallo,  seit kurzem wurde unserem Sohn ein Tobi- I mit Augensteuerung für den Gebrauch Zuhause und für den Kindergarten zur Verfügung gestellt. Der Kindergarten hat nun ...

23.07.2015

App mehrfach?(vom 22.07.2015, 1 Antworten, 4455 Besuche)

Hallo, wir haben derzeit 2 IPads an der Schule, möchten aber demnächst weitere IPads kaufen. Für die beiden IPads wurden die Apps Go Talk now und Meta talk gekauft und zwar für jedes IPad extra. In der Schule kam aber jetzt die Frage auf, ob die Apps auf mehreren Tablets zu nutzen sind, ohne dass man sie neu kauft.

Hallo, wir haben derzeit 2 IPads an der Schule, möchten aber demnächst weitere IPads kaufen. Für die beiden IPads wurden die Apps Go Talk now und Meta talk gekauft und zwar für jedes IPad extra. In ...

25.06.2015

Versicherung PCEyeGo – Edith Abel (vom 25.06.2015, 1 Antworten, 3547 Besuche)

Die Familie eines Schülers hat einen PCEyeGo selbst finanziert, da die private Krankenversicherung das Gerät nicht bezahlt. Jetzt möchten wir den PCEyeGo in der Schule einsetzen und haben das Problem, wer zahlt, wenn ein Schüler dieses Gerät beschädigt. Da es sich um Kinder mit einer geistigen Behinderung handelt, zahlt deren private Haftpflicht in der Regel nicht, da sie als 'deliktunfähig' gelten. Gibt es Möglichkeiten, das Gerät zu versichern, ohne eine zusätzliche Versicherung abzuschließen?

Die Familie eines Schülers hat einen PCEyeGo selbst finanziert, da die private Krankenversicherung das Gerät nicht bezahlt. Jetzt möchten wir den PCEyeGo in der Schule einsetzen und haben das ...

15.04.2015

Reparaturkosten – Barbara Schmidtke-Wasels (vom 14.04.2015, 2 Antworten, 3467 Besuche)

Die Krankenkasse einer Schülerin will die Kosten für die Reparatur des Talkers (Das Gerät hatte sich ausgeschaltet und läßt sich jetzt nicht mehr starten.) nicht bezahlen und verlangt, dass die Haftpflichtversicherung der Schule die Kosten für die Reparatur des Talkers übernimmt. Was kann man tun?

Die Krankenkasse einer Schülerin will die Kosten für die Reparatur des Talkers (Das Gerät hatte sich ausgeschaltet und läßt sich jetzt nicht mehr starten.) nicht bezahlen und verlangt, dass die ...

14.04.2015

Nachschulung bei Talkern – Barbara Schmidtke-Wasels (vom 14.04.2015, 1 Antworten, 3316 Besuche)

Ein Talker - Kind aus meiner Klasse wurde querversetzt im laufenden Schuljahr. Das neue Team hat bei der Krankenkasse eine Schulung für den Umgang mit dem Talker beantragt. Die Kasse hat das abgelehnt. Ist das rechtens oder sollte man Widerspruch einlegen?

Ein Talker - Kind aus meiner Klasse wurde querversetzt im laufenden Schuljahr. Das neue Team hat bei der Krankenkasse eine Schulung für den Umgang mit dem Talker beantragt. Die Kasse hat das ...

05.11.2013

Hat man als Behinderte recht auf Praktikum ?? – Fikria Aabbaz (vom 04.11.2013, 3 Antworten, 4017 Besuche)

Hallo an alle zusammen Die momentanen Situation kann so nicht weiter gehen finde ich! Ich kenne sehr viele die hochgradig beeinträchtigt Menschen, wie zum Beispiel einen den ich seit ein halbes Jahr kenne und in Talker unterrichte. Er versteht viel, die Situationen die er in seinem Alltag erlebt versteht er schnell.Er weiß wie sein Tagesablauf aussieht. Seine kommunikativen Fähigkeiten nehmen in den paar Monaten seit wir beide zusammen üben langsam zu, er entwickelt ein individuelles Wort Verständnis. Wir beide Arbeiten gerade daran komplexeren Wortschatz aufzubauen. Die größte Schwierigkeit liegt darin das er eine mehrfach Behinderung hat. Das heißt das er im Rollstuhl sitzt uns seine Arme und Beine nicht richtig bewegen kann. Dafür ist er sehr fit im Kopf. Seine Möglichkeiten etwas selbständig zu unternehmen sind auf Grund seiner Behinderung sehr gering. Deshalb versuche ich zu erforschen ob es eine Möglichkeit da was zu machen ist?Der würde sehr gern mal ein Praktikum machen Der würde gern Praktikum machen in einer andere statt. Der wohnt in Bochum. den gefällt da voll nicht. des habt würde der sehr gern mal so Praktikum machen in Essen. Erste die Werkstatt ist viel großer und da gebts viel mehr Angebote.Und so hätte der eine Möglichkeit sich zu integrieren.Ich würde gerne den helfen. wer weiß noch Rat oder kann etwas über Rechte von Behinderte bzw, Werkstatt und wie das funktioniert schreiben Beispiel gibt es da inzwischen spezielle Anlaufstellen, die alle Infos haben was Werkstätten Betreff? Und die rechte für erwachsene Behinderte betreffend. Weiß einer von euch etwas genaueres? Hat man als behinderte recht auf Praktikum ?? Und was ist mit Fahrdienst ?? Ich selbst habe eine BehinderungUnd habe in Verschiedene Städte mal ein Praktikum gemacht. Zb in Müllheim, Gelsenkirchen ,Dortmund usw. Ob wohl ich in Essen wohne. Das muss doch bei den Jungen auch klappen oder??? Liebe grüße nach oben

Hallo an alle zusammen Die momentanen Situation kann so nicht weiter gehen finde ich! Ich kenne sehr viele die hochgradig beeinträchtigt Menschen, wie zum Beispiel einen den ich seit ein halbes ...

14.08.2013

Hilfe in einer rechtlichen Frage – Tina Böcker (vom 14.08.2013, 1 Antworten, 3894 Besuche)

Hallo, zur Zeit studiere ich Sonderpädagogik an der Universität Oldenburg. Ich habe einen tollen Dozenten in Rechtsunterricht. Er ist Rechtsanwalt für Menschen mit Behinderungen und ich muss leider sagen, es gibt leider sehr wenig Anwälte die sich in der Branche dort auskennen und darin arbeiten möchten. Ich finde Herrn Krolls Engangement bewundernswert und möchte ihn unterstützen. Er hat eine fachliche Anfrage und vielleicht kann ihn ja jemand helfen. Ich habe ihn gefragt, ob es in Ordnung wäre diese Forum für ihn zu nutzen und er ist dankbar für jede Hilfe! Auch seine weitern Fälle sind sehr interessant, da er grade einen bezahlten Gebärdenkurs für Eltern hörbeeinträchtigter Zwillinge "durchgeboxt" hat...was für alle wichtig sein dürfte, denn wir wissen wie schwer es manchmal sein kann Mittel für UK etc. vom Sozialamt etc. finanziert zu bekommen. (Alles weitere auf seiner Homepage: www.behindertemenschen.de) Hier die Frage und Vorinformationen: Die skandalösen negativen Urteile des SG Braunschweig und viele weiteren Informationen können nun auf meiner Homepage unter http://www.behindertemenschen.de/schule-schulhelfer.html eingesehen werden. Ich habe zwischenzeitlich gegen die drei Urteile Berufung beim LSG Niedersachsen-Bremen eingelegt. Vielleicht könnte einige von Euch zur entscheidungserheblichen Rechtsfrage, ob die Integrationshelferin A. Hilfeleistungen gewährt hat, die in den Kernbereich der Aufgaben der Pädagogik fallen, anhand der ins Internet gestellten Materialien einmal kritisch prüfen, ob die Argumentation der Richter aus sonderpädagogischer Sicht überzeugen kann. Beachtlich dürfte in diesem Zusammenhang die – möglicherweise nicht sehr präzisen - Aussagen der Klassenlehrerin vor Gericht gem. veröffentlichtem Gerichtsprotokoll und die zuvor ebenfalls veröffentlichten schriftlichen Stellungnahmen der Klassenlehrerin und Rektorin der Grundschule sein. Da bei A. eine erhebliche Sprachentwicklungsverzögerung vorliegt und sie zum Zeitpunkt der Einschulung über einen Wortschatz einer 2,6 jährigen Schülerin verfügte, stellt sich zumindest mir die Frage, wie Lehrkräfte in den Grundschulen im Klassenverband mit vielen anderen Schülern eine Vermittlung von schulischer Bildung angesichts geringer Personalkräfte leisten können sollen. Von daher würde mich eine (sonderpädagogische) Meinung in diesem Fall doch sehr interessieren. Herzlichen Dank für Ihr Interesse und Unterstützungsangebot. Alfred Kroll Über Antworten wäre ich (Tina) dankbar, sie können hier eingestellt werden und ich leite sie weiter, oder direkt an ihn geschrieben werden.

Hallo, zur Zeit studiere ich Sonderpädagogik an der Universität Oldenburg. Ich habe einen tollen Dozenten in Rechtsunterricht. Er ist Rechtsanwalt für Menschen mit Behinderungen und ich muss  ...

20.12.2010

Patientenbefragung Hilfsmittelversorgung – Thomas Bade (vom 20.12.2010, 4622 Besuche)

Patientenangaben zum Versorgungsprozess der HilfsmittelVersorgung bei Kindern sind das wichtigste Element der Ergebnisqualität. Die subjektive Sicht der Patienten (Eltern), ihre Erlebnisse, ihre Erfahrungen, ihre individuelle Sichtweise haben entscheidenden Einfluss auf ein von außen oft gleichförmig erscheinendes Versorgungsgeschehen. Niemand gewinnt vom Gesamtversorgungsprozess ein so umfassendes Bild wie der Patient selbst. Er kann daher auf Fehler und Missstände aufmerksam machen und auf diesem Wege die Qualität von Gesundheitsdienstleistungen fördern. Die zur Zeit durchgeführte Online Patientenbefragung (http://patientensicht.eu ) ist ein effizientes Mittel, um bei der Hilfsmittel-Versorgung die externe Patientensicht oder Elternsicht mit einzubeziehen. Die Befragungsergebnisse werden akuten Handlungsbedarf aufzeigen, auf Optimierungspotenziale hindeuten sowie Bedarf und Anforderungen von Veränderungen konkretisieren. Angaben von Patienten (Eltern) werden einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Hilfsmittel-Versorgung von KIndern in Deutschland zu untersuchen und Verbesserungspotentiale zu entwickeln. Die Befragung ist eine private Initiative von Thomas Bade und es erfolgt keine finanzielle Unterstützung durch Industrie, Krankenkassen oder Leistungserbringer und sie ist absolut anonym. Über die Teilnahme von Betroffenen würde ich mich sehr freuen: Über die Internetadresse http://patientensicht.eu gelangen Sie direkt zum Fragebogen.

Patientenangaben zum Versorgungsprozess der HilfsmittelVersorgung bei Kindern sind das wichtigste Element der Ergebnisqualität. Die subjektive Sicht der Patienten (Eltern), ihre Erlebnisse, ihre ...

27.02.2009

Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen bei Rehadat – Wolfgang Schaible (vom 27.02.2009, 4995 Besuche)

http://www.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS relevant sind vor allem die Produktgruppen 16 ( Kommunikationshilfen ) und 2 (Adaptionshilfen) mit den Untergruppen 99 (Ohne speziellen Anwendungsort / Zusätze ) und 14 (Häuslicher Bereich)

http://www.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS relevant sind vor allem die Produktgruppen 16 ( Kommunikationshilfen ) und 2 (Adaptionshilfen) mit den Untergruppen 99 (Ohne speziellen Anwendungsort / Zusätze ) ...

27.02.2009

Offizielle Seiten zu den Sozialgesetzbüchern – Wolfgang Schaible (vom 27.02.2009, 4879 Besuche)

http://www.sozialgesetzbuch-bundessozialhilfegesetz.de "Sozialgesetzbuch (SGB): Auf den nachfolgenden Seiten steht Ihnen das Sozialgesetzbuch (SGB) mit seinen zwölf Teilen als Nachschlagewerk zur Verfügung. Diese beinhalten im Einzelnen: SGB I Sozialgesetzbuch - Allgemeiner Teil, SGB II Sozialgesetzbuch - Grundsicherung für Arbeitsuchende, SGB III Sozialgesetzbuch - Arbeitsförderung, SGB IV Sozialgesetzbuch - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung, SGB V Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Krankenversicherung, SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung, SGB VII Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Unfallversicherung, SGB VIII Sozialgesetzbuch - Kinder- und Jugendhilfe, SGB IX Sozialgesetzbuch - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, SGB X Sozialgesetzbuch - Verwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz, SGB XI Sozialgesetzbuch- Soziale Pflegeversicherung und SGB XII Sozialgesetzbuch - Sozialhilfe. Das Sozialgesetzbuch ist im Volltext durchsuchbar und kann, auf jeder Übersicht unten, als PDF-Datei herunter geladen werden. Im Verzeichnis-Sozialrecht finden Sie externe, weiter führende Seiten zu Themen wie Arbeitsrecht, Arbeitslosigkeit, Sozialhilfe und Behinderung, zum Bereich Versicherung und eine Übersicht mit Beratungsstellen, vorwiegend für den sozialrechtlichen Bereich. Den Stand der letzten Änderung finden Sie für jedes SGB im ersten Paragraphen vermerkt."

http://www.sozialgesetzbuch-bundessozialhilfegesetz.de "Sozialgesetzbuch (SGB): Auf den nachfolgenden Seiten steht Ihnen das Sozialgesetzbuch (SGB) mit seinen zwölf Teilen als Nachschlagewerk zur ...

27.02.2009

Schriftenreihe zum Blindenrecht des DBSV ( Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. ) – Wolfgang Schaible (vom 27.02.2009, 5131 Besuche)

"Diese Schriftenreihe soll den ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Selbsthilfeorganisationen dabei helfen, sich für die Rechtsberatung das notwendige Wissen zu erwerben. Die Schriften können insbesondere als Grundlagen für Schulungsseminare verwendet werden." Auch für unser Klientel interessant und übertragbar, insbesondere Heft 03, 04, 05 und 12 (Urteile) http://www.dbsv.org/ratgeber/recht/schriftenreihe-zum-blindenrecht

"Diese Schriftenreihe soll den ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Selbsthilfeorganisationen dabei helfen, sich für die Rechtsberatung das notwendige Wissen zu ...

Nach oben