Computergestütztes Lernen und Unterstützte Kommunikation für Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen / geistigen Beeinträchtigung

Beitrag

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 16.01.2011, 10:26 Uhr
eingestellt von: Holger Gerlach
über den Autor:

Beschreibung:

Hallo, wer ein iPhone oder ein iPad besitzt, kann für 5,49 € die App "Verbal Victor" kaufen - und hat damit ein hervorragendes Hilfsmittel für die AAC.

Genaueres kann man im iTunes-Store nachlesen (mit Links zur Anbieterseite):

itunes.apple.com/de/app/verbal-victor/id411749775

 

Kommentare zum Beitrag:

16.01.2011, 11:57 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Sabina Lange

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 16.01.2011, 11:57 Uhr
eingestellt von: sabinalange

Kommentar:

Hallo Herr Gerlach und alle anderen MitleserInnen,

 

es gibt ja noch einige andere Apps mit UK-relevanten Inhalten. Diese hier kann ich beisteuern und ich würde mich freuen, wenn wir hier auch dazu eine Sammlung machen könnten. Gerade iPod, iPhone und iPad sind ja sehr beliebt und warum sollen wir die nicht auch für UK mehr nutzen? Und auch wenn nicht jedes App toll ist, ist vielleicht ja das eine oder andere ganz hilfreich oder wenigstens eine Starthilfe...

Für den iPod Touch ist noch zu beachten, dass der mit 8 GB Speicher ein zusätzliches Mikrofon braucht, wenn die Stimme aufgenommen werden soll, bei den Geräten mit größerem Speicher ist das im Headset integriert.

 

Zwei Apps imitieren den BIGmack (Tap Speak Button, 7,99 €) und den Step-by-Step (Tap Speak Sequence, 23,99€, nur für iPad), letzterer auch in Verbindung mit Symbolen, nämlich PCS. Und die Leute bieten auch eine Talkeroberfläche mit 1 bis 56 Feldern für es iPad an (Tap Speak Choice, 79,99 €). Der "BIGmack" (TS Button) ist genau so wie es klingt, man hat einen Button (Farbe: rot, gelb, blau oder grün) und nimmt dazu Text auf. Ganz schlicht. Die anderen habe ich nicht ausprobiert, die gibt es nicht für den iPod Touch, den ich nutze. Nähere Infos unter:

conleysolutions.com/wordpress/

 

iPACS (7,99 €) erinnert stark an PECS. Es sieht ein bisschen aus wie ein Klettbuch mit verschiedenen farbigen Seiten, auf denen man Symbole anordnen und mit Sprache versehen kann. Es gibt sieben Seiten, wobei auf einer Seite sofort 6 Symbole sichtbar sind, man kann auch mehr dazu tun und dann scrollen. Englische Sprachausgabe ist dabei, aber man kann auch selber aufnehmen. www.adastrasoft.com/iPACS.html

 

Pictello (11,99 €) ist eigentlich zum Geschichten erzählen gedacht (also eher für es iPhone, dann könnte man Fotos direkt vertonen), dabei richtet man "Bücher" an, bei denen dann zu jeweils einem Bild den Text vorlesen (wieder nur Englisch) oder selbst aufnehmen kann. www.assistiveware.com/pictello.php

 

Ein komplexes System ist Proloquo2Go (139,99 €) , es hat eine talkerartige Struktur, lässt sich im Umfang und der Feldgröße verändern und enthält Symbolstix. Leider gibt es das bisher nur in Englisch (mit wahlweise amerikanischen und britischen Stimmen), eine deutsche Version soll aber in Arbeit sein. www.proloquo2go.com

 

Neben Tap Speak Choice gibt es noch eine weitere Alternative im Bereich komplexerer Talker-Apps, wenn auch nur in englischer Sprache:

Touch Chat (109,99 €) klingt sehr interessant, habe ich aber noch nicht ausprobiert. Neben Symboloberflächen (ein talkerähnliches System mit einer 15-Felder-Oberfläche ist vorgegeben) biete es auch die Möglichkeit, Wörter zu schreiben und die Wortvorhersage zu nutzen. Gail van Tatenhoves VocabPC (falls das jemand kennt) ist ebenfalls enthalten.

Näheres unter: www.silver-kite.com/index.php?request=touchchat#4

 

Ansonsten habe ich noch Look-2-Learn (11,99 €) und Social Skills (5,49 €), die ich bisher kaum genutzt habe. Look-2-Learn hat die große Hürde, dass es bisher nur ein Satzmuster gibt, nämlich "I want" und hierzu kann bisher auch die Aufnahme noch nicht verändert werden, das soll sich aber wohl noch ändern. Dann gibt es sechs Kategorien, in die man Symbole einspeisen kann, es gibt voreingestellt einige Fotos, eigene Symbole muss man dann selbst ergänzen, ebenso die Sprache.

Social Skills ist für autistische Kinder gedacht, ähnlich wie Social Skripts. Nähere Infos zu beiden gibt es unter www.look2learn.com

 

Dann gibt es noch iCommunicate (27,99€ bzw. 39,99 € für es iPad), womit man kleine Tafeln erstellen kann und das Tolle dabei ist, dass die SymbolStix mit darin enthalten sind. Auf deren Website gibt es auch Videos dazu:

www.grembe.com/home/icommunicate

 

iComm ist sehr "basic", dafür umsonst. Es gibt jeweils vier Kategorien, aus denen ausgewählt werden kann. DIe Auswahl besteht dann aus je 2 Fotos (oder selbst importierten Symbolen), durch "Swipe" erscheitn die nächste Auswahl.

Dann gibt es noch Alexicom AAC, TapToTalk und iEarnedThat, die alle ebenfalls umsonst sind. Also einfach mal laden und angucken.

 

Die Gebärden-Apps kennen die meisten bestimmt:

Wörterbuch der DGS von Karin Kestner www.kestner.de/n/verlag/produkte/dgswbapp/dgswbapp-einfuehrung.htm; das Grundapp mit 80 Gebärden kann man umsonst herunterladen, die weiteren Pakete kosten dann Geld, aber ich finde, es lohnt sich sehr! Komfortabler kann man Gebärden nicht mitnehmen und unterwegs nachschlagen.

Für Schau doch meine Hände an-NutzerInnen gibt es auch ein App: www.schau-doch-meine-haende-an.de/iPhone/index.html

 

Für BLISS-Fans gibt es auch ein App: iBlisssymbols (als kostenlose light-Version oder für 14,99 €) ist ein Lexikon für Bliss-Symbole, leider bisher nicht mit deutscher Suche, dafür aber in Englisch, Polnisch, Schwedisch, Norwegisch und Russisch: www.q-s.pl/iblissymbols

 

Weitere Apps, die ich aber noch nicht ausprobiert habe:

iConverse (7,99 €) www.converseapp.com

Sounding Board (39,99 €): talkerähnliche Oberfläche mit bis zu 9 Feldern auf einer Seite, kann scannen (mit einem speziellen Bluetooth-Gerät von Ablenet, von denen ist auch das App)

www.ablenetinc.com/AssistiveTechnology/CommunicationProducts/SoundingBoard/tabid/632/Default.aspx

MyTalkTools Mobile (kostenlose light-Version zum Ausprobieren, Vollversion für 31,99 €)

www.mytalktools.com/dnn/

 

Es gibt auch noch einige speziell für Patienten im Krankenhaus bzw. Menschen nach Schlaganfall, aber auch die sind in der Regel in englischer Sprache...

 

Übrigens: Am leichtesten findet man UK-Apps, wenn man als Suchbegriff "AAC" eingibt. Die meisten sind in der Kategorie "Bildung" eingeordnet.

 

Grüße an alle Fans von iPod und Co

Sabina

Informationen über den Autor:

Förderschullehrerin und Kommunikationspädagogin (LUK VI) aus Bremen, ich arbeite an einer Förderschule (Schwerpunkt Geistige Entwicklung) in Niedersachsen bzw. in einer Kooperationsklasse und einer inklusive Klasse an einer Grundschule.

16.01.2011, 13:42 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Holger Gerlach

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 16.01.2011, 13:42 Uhr
eingestellt von: Holger

Kommentar:

Wirklich sehr beeindruckend, Frau Lange!

Das muss ich mir mal alles in Ruhe ansehen.

Einen eigenen Thread für iPad (iPhone) und AAC bzw. für die spezifische Förderung von Menschen mit Behinderungen generell würde ich ebenfalls SEHR begrüßen.

Informationen über den Autor:

17.01.2011, 08:35 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Angela Michel

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 17.01.2011, 08:35 Uhr
eingestellt von: AngelaMichel

Kommentar:

Hallo Sabina (und andere kluge Leute),

danke für die tolle Auflistung!

Ich muss mich hier outen: besitze weder iPad noch iPhone, noch sonst was in der Richtung. Habe inzwischen allerdings wenigstens mitgekriegt, dass der Markt voll von ähnlichen Geräten ist und der Unterschied in den kleinen und feinen Details liegt. Daher frage ich: Welche Voraussetzungen muss so ein Gerät erfüllen, damit die Apps auch komfortabel benutzt werden können?

Ich bin gespannt, in welche Richtung das Ganze noch geht: Müssen die Hersteller von Kommunikationsgeräten ihre Preise mal überdenken? Werden Krankenkassen angesichts der Entwicklung demnächst gar kein teures Gerät mehr finanzieren, wenn es doch derart billige Lösungen gibt? Werden demnächst solche Apps in Vebindung mit iPads als "zweckmäßig" und "ausreichend" der Standard der Kassen sein?

Nachdenklicher Gruß aus Essen

Angela

Informationen über den Autor:

17.01.2011, 09:28 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Holger Gerlach

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 17.01.2011, 09:28 Uhr
eingestellt von: Holger

Kommentar:

Du besitzt kein iPhone/iPad? Ich wusste gar nicht, dass es solche Menschen noch gibt...

Nein, Scherz beiseite.

"Welche Voraussetzungen muss so ein Gerät erfüllen, damit die Apps auch komfortabel benutzt werden können?"

Du meinst sicher Geräte , die kein Apple-Produkt sind. Denn andernfalls wäre die Antwort: genau diese Produkte erfüllen alle Voraussetzungen, denn für die sind die Apps ja gemacht.

Soweit ich weiß, drängen derzeit alternative Anbieter in größerem Umfang auf den Markt. Deren Produkte benutzen statt des Apple-Betriebssystems (iOS) Android, das freie Betriebssystem. Wenn die App-Anbieter ihre Apps für dieses System optimieren, dann kann man sie mit jedem der neuen Geräte nutzen. Voraussetzung ist ein berührungsempfindlicher Bildschirm (Multi-Touch), aber das ist ja das Grundprinzip der neuen Tablet PCs.

Was die Handys betrifft, kenne ich mich mit den aktuellen Entwicklungen jenseits des iPhone kaum aus, ich empfinde deren kleinen Bildschirm zum Arbeiten aber eher als lästig. Das mag aber eine reine Erfahrungssache sein. Ich habe aber mal ein chinesisches "hiPhone" (heißt wirklich so) getestet, das zwar einen passablen Bildschirm hat, aber keinerlei Apps laden kann. Sowas kannst Du natürlich nicht verwenden, es sei denn, Du möchtest lediglich in der Öffentlichkeit den Eindruck erwecken, Du könntest Dir ein iPhone leisten. Aber hier sind glaube ich ohnehin nur erwachsene User unterwegs, die andere Distinktionsmöglichkeiten haben...

 

Was Deine Fragen zu den Auswirkungen der Apps betrifft, bin ich nicht aussagefähig. Ich habe kaum je mit einer der derzeitigen Lösungen gearbeitet und kann sie nicht mit den Apps vergleichen. Wenn beides substitutive Lösungen wären, dann müsste sich jedoch die preiswertere durchsetzen. Zumal die Preisentwicklung im Tablet-Markt deutlich nach unten geht. Wenn ein Tablet-PC wie das iPad oder eben ein preiswerter Clone samt App dieselbe Leistung bietet wie eine der bisherigen speziellen und teuren Nischenlösungen, dann steht der Einschätzung der Tablet-PCs als "zweckmäßig" und "ausreichend" und damit Standard der Kassen ja nichts entgegen. Oder übersehe ich hier etwas?

Informationen über den Autor:

19.01.2011, 18:51 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Doris Henning-Schlosser

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 19.01.2011, 18:51 Uhr
eingestellt von: durgadevi

Kommentar:

Die Frage der Tablet-PC`s als Ersatz für komplexe Kommunikationsgeräte wurde hier im Forum schon einige Male diskutiert. Meine Erfahrung: Nicht robust genug, Lautsprecher zu leise, kein angepasstes Zubehör (Fingerführung, ausklappbarer stabiler Ständer, keine wichtigen Tasten im Zugangsbereich der Nutzer), das hängt aber sicher von dem Nutzer und seinen Fähigkeiten ab...

 

Informationen über den Autor:

Sonderschullehrerin an der Dreifürstensteinschule Mössingen (Körperbehinderte) und an der Integrativen Kindertagesstätte Metzingen. UK-Beratung für den Bereich Frühförderung und Kindergarten. Teilnehmerin am LUK IX

19.01.2011, 20:01 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Holger Gerlach

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 19.01.2011, 20:01 Uhr
eingestellt von: Holger

Kommentar:

Tablet -PCs bieten sich ja auch wirklich als Alternative an - und es gibt sie seit längerem.

das iPad spielt jedoch aus mehreren Gründen in in einer anderen Liga. Nicht allein der Robustheit wegen und des kapazitiven Touchscreens. Ich bin wirklich gespannt, welche Erfahrungen damit so gemacht wurden/werden. Ich selber kann nur über die Förderung eines jungen Frau mit einer starken geistigen Behinderung sprechen. Hier ist es eine echte Bereicherung, in Kombination mit diversen Apps.

Informationen über den Autor:

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 19.01.2011, 23:53 Uhr
eingestellt von:

Kommentar:

Hi,

ich finde das eine spannende Diskussion, und ich bin sehr neugierig, wohin sich der Trend entwickelt. Allerdings bin ich auch skeptisch, ob es denn tatsächlich eine greifbare Verbesserung von Kommunikationshilfsmitteln mit sich führt. Ich bin stolzer Besitzer eines IPod Touch (ja, das ist das Iphone ohne Telefon - garantiert nutzlos, aber ich würde es nie wieder hergeben wollen), und mich faszinieren die zahllosen Apps. Habe auch eine der UK Lösungen der Neugierde halber angeschafft und experimentiere damit rum. Ich bin neidisch auf den tollen Touchscreen und die Leichtigkeit, die einem da so vorflutscht, aber ich sehe auch ganz gravierende Einschränkungen. Man kann z.B. den "Home" Knopf nicht deaktivieren, d.h. einAnwender fliegt ganz leicht aus seinem Programm raus. Die Lautstärken von diesen Flundern werden nie ausreichend für ein Hilfsmittel sein. Ich habe nicht das Gefühl, dass das Teil wirklich robust ist, und bekomme Herzklopfen, wenn meine Kinder damit spielen.

 

Trotzdem fände ich es toll, wenn man mit einem solchen vergleichsweise billigem Gerät schon einmal ausprobieren kann, ob die Anschaffung eines Vieltausend-Euro Talkers Sinn macht. Als ZUSÄTZLICHES Medium sind die Dinger eine echte Bereicherung.

 

Allerdings bekomme ich regelrecht Angst, wenn ich lese, was in den USA in Punkto Ipad / IPhone und Apps für Leute mit Behinderungen passiert. Die Presse jubelt Fälle hoch, wo das tolle Ipad ganz preiswert gaaanz toll hilft, während der superteure Talker von der bösen UK Firma sich als untauglich erwiesen hat. Wenn man im Detail auf die Fälle schaut, gruselt es allerdings: es werden Kids gezeigt, die keinen einzigen Auslösevorgang selbst vornehmen können, sondern eine stolze Mama das Ipad dem Jungen unter die Hand drückt. Oder ein Nutzer per Blickrichtung aus 4 (!) Alternativen aussucht, die vom Kommunikationspartner bereitgestellt werden - ohne Navigation, ohne Angebote, die Auswahl abzulehnen etc. Gebt dem Nutzer ein gescheites Hilfsmittel mit Augensteueurng und der macht alles komplett unabhängig!

Einen eigener Zeitungsartikel wert war eine fantastische Entwicklung einer Uni aus Oregon oder was-weiß-ich-wo, wo man es geschafft hat, das Ipad für Nutzer mit Cerebralparesen zugänglich zu machen: man hatte für die Bildschirmtastatur ein Scanningverfahren "erfunden", bei dem der gesamte Touchscreen als ein Button funktionierte.

Mit Verlaub, wer im Jahr 2010 noch das Prinzip des Scannings bejubelt, sitzt meines Erachtens auf dem falschen Dampfer.

 

Die Gesamtheit des großen Pressechos auf Ipad und Special Need Apps hören sich für mich danach an, als werde der Bedarf für Speziallösungen negiert werden. Und als würden sich über kurz oder lang die Gemeinschaftsfinanzierungssysteme um die Kosten für Kommunikationshilfsmittel und UK Interventionen drücken.

 

Vielleicht bin ich zu pessimistisch? Sicher gibt es viele tolle Chancen.

Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann würde das ganze Thema Tablett Computer so populär werden, dass UK Hersteller problemlos gute Touchscreens, leichte Akkus und stromsparende Prozessorplattformen kaufen können. Dass die Preise für derlei Komponenten so günstig werden, dass man UK Hilfsmittel nicht mehr mit Gold aufwiegen muss.

Leider ist zur Zeit eher das Gegenteil der Fall: Lieferanten für Touchscreens reden überhaupt erst mit Kunden, wenn diese Abnahmemengen von mindestens 100.000 Stück gleich am Anfang garantieren. Sigh!

 

Mal sehen, was so alles daraus wird...

Alles Gute,

Uli

 

Informationen über den Autor:

20.01.2011, 14:34 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Daniel Simon

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 20.01.2011, 14:34 Uhr
eingestellt von: danielsimon1

Kommentar:

Ja, wes Brot ich ess ...

Vergessen wird in dem Zusammenhang das Normalisierungsprinzip. Die Entwicklung hin zu Tablet-PCs ist meines Erachtens eine Riesenchance für AAC-AnwenderInnen. Wenn in einigen Jahren - und derartige Prognosen scheinen nicht einmal unwahrscheinlich - Systeme à la ipad PCs und Handy abgelöst haben werden, fällt ein AAC-Nutzer in der Masse der E-Book-Affinen zunächst gar nicht weiter auf, da die Verwendung schlicht alltäglich sein wird. Dafür muss man gar kein Apple-Jünger sein.

Natürlich mag das der UK-Industrie, die gerne auf ihre hohen Entwicklungskosten verweist, nicht behagen, weshalb hier freilich die - derzeit durchaus auch bestehenden Nachteile - hervorgekehrt werden.

Informationen über den Autor:

nicht verwandt mit dem CLUKS-Klan

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 20.01.2011, 15:04 Uhr
eingestellt von:

Kommentar:

Tja, dann bin ich wohl ein Industrieller? Auch mal was Neues.

Wie dem auch sei, ich verkneife mir meine kritischen Anmerkungen zu Normalisierungsprinzip und Normierungsdruck.

Stattdessen gebe ich zum Besten, dass ich mich auf den Tag freue, wenn Apple, oder Samsung, Dell oder wer auch immer, eine gute Augensteuerung in ihren Tablet PC einbauen.

Beste Grüße,

Uli

Informationen über den Autor:

20.01.2011, 16:00 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Irene Leber

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 20.01.2011, 16:00 Uhr
eingestellt von: irene

Kommentar:

Wie in anderen Diskussionen und z.T. oben schon erwähnt, ist leider erst selten ein "normales" technisches Gerät auch wirklich gut für UK-Nutzer geeignet. Akkuleistung und Robustheit sind nur zwei von vielen ganz wesentlichen Kriterien, die für UK-Nutzer entscheidend sind. Was gibt es für Zubehör, für Halterungsmöglichkeiten und ganz ganz wesentlich: welche Software ermöglicht einen systematischen Vokabular- und Grammatikaufbau. Bei den doch im Vergleich kleinen Verkaufszahlen und dem sehr hohen Beratungs-, Einweisungs- und Servicebedarf bei UK-Hilfsmitteln ist leider der Preis nicht mit technischen Geräten aus dem Supermarkt zu vergleichen.

Viele Grüße von Irene

Informationen über den Autor:

Cluks-Redaktionsmitglied, Sonderschullehrerin an der Ludwig Gutmann Schule Karlsbad, Referentin der Gesellschaft für UK

20.01.2011, 17:06 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Susann Buchhorn

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 20.01.2011, 17:06 Uhr
eingestellt von: Susann

Kommentar:

Ich muß zugeben, ich bin mittlerweile überzeugter Apple-Nutzer, besitze aber weder iPad noch iPhone, weil das aus meiner Sicht noch eine zu teure und unfertige Spielerei ist.

Ich bin vor allem von dem Betriebssystem überzeugt (MacOS läuft so viel stabiler und ist so viel einfacher als Windows zu nutzen, dass ich mich jedes Mal wieder darüber ärgere, dass Talker auf Windows laufen, nur weil die Leute - Kunden - zuviel Angst vor anderen Betriebssystemen haben, und alle mögliche Standard-Software erwartet wird). Von mir aus dürfte es auch Linux sein.

Außerdem bieten die Multitouchsysteme von Apple ganz neue und intuitive Bedienungsmöglichkeiten, von denen mit Sicherheit auch (bestimmte) UK-Nutzer profitieren können.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass iPads in manchen Bereichen ein sinnvolles Hilfsmittel sein können. Z.B haben wir erst letzte Woche über UK bei Demenz gesprochen, und ich glaube, dass es hier Potential gibt.

Ob die Apps wiederum von Leuten mit Ahnung in Uk oder in Programmieren geschrieben wurden, ist eine andere Frage.

Zur Stabilität: Mein Mann hatte im Sommer einen Fahrradunfall und ist 3 Meter auf Asphalt über seinen iPod Classic gerutscht (das Körpergewicht größtenteils auf diesen und den Ellenbogen verteilt, das Metallgehäusen nach unten). Das Gehäuse ist gründlich verkratzt, eingedellt und leicht verbogen, das Gerät funktioniert noch einwandfrei. Und in diesen Geräten ist noch eine Festplatte verbaut, welche zu diesem Zeitpunkt aktiv war.

Informationen über den Autor:

Fachlehrerin K (Ergotherapie) an der Esther-Weber-Schule EM-Wasser

20.01.2011, 19:07 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Holger Gerlach

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 20.01.2011, 19:07 Uhr
eingestellt von: Holger

Kommentar:

Die Frage nach Preisentwicklung, Leistung und so weiter ist sicher ein wesentlicher Aspekt der Sache. Andererseits sind die Produktpreise und Gewinnspannen der etablierten Anbieter sicher nicht allein durch die Robustheit und Spitzentechnologie ihrer Produkte zu erklären.

 

Dank der hohen Innovationskraft der Apple iProdukte entsteht, so hoffe ich, ein Wettbewerb auch und gerade im Bereich der Apps und Hardwareergänzungen, die sicherlich sehr nützliche Spin-off-Effekte für Menschen mit besonderem Förderanspruch haben.

Beispiel: das Stirnband zu Steuerung von Anwendungen, bei dem Gehirnwellen gemessen und in Steuersignale übersetzt werden - das ist grundsätzlich schon ziemlich beeindruckend.

Wer will kann sich das mal ansehen:

www.appgefahren.de/stirnband-ipad-mit-gehirnwellen-steuern-13056.html

 

Informationen über den Autor:

20.01.2011, 20:19 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Marie Just

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 20.01.2011, 20:19 Uhr
eingestellt von: Marie

Kommentar:

Ich würde diese ganze Diskussion tatsächlich mit etwas mehr Wohlbehagen verfolgen, wenn neben den speziell von Irene und Uli genannten spezifischen UK- Erfordernissen auch mal mindestens Skepsis gegenüber einem so großen und wie man hier lesen kann einflussreichen Monopolisten wie Apple deutlich werden würde. Ich habe gerade vorhin mal über das Samsung- Smartphone meines Mannes versucht, was es so für Android- Apps im AAC- Bereich gibt und das waren grad mal ein Kostenloses und ein Kostenpflichtiges. Das finde ich auch bedenklich.

Gruß

Marie

Informationen über den Autor:

Förderschullehrerin/ UK-Beratung für die GE- Schule am Knieberg Lüneburg und im Mobilen Dienst LK Uelzen, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg/ Referentin der Gesell.für UK

20.01.2011, 21:00 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Stefan Hamann

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 20.01.2011, 21:00 Uhr
eingestellt von: leapapi

Kommentar:

na endlich erwähnt mal jemand Android. Abgesehen davon, dass ich Apple wegen seiner restriktiven Firmenpolitik nicht mag, M$ auch nicht, denke ich das man sich viel eher auf dieses OS konzentrieren sollte weil man das nämlich auf verschiedenen Geräten installieren kann. Also auch speziell angepassten, wasserdichten, stossfesten, vielleicht auch welche wo die Tasten für zurück und Home irgendwie verdeckt oder deaktivierbar sind. Abgesehen davon ist Android auch Opensource und kann den Bedürfnissen entsprechend angepasst werden. iOs darf nur auf Apfelgeräten installiert werden und da kann überhaupt garnichts angepasst werden man bindet sich völlig an einen Hersteller (wie blöd ist das denn?). Das es so wenige Apps für AAC gibt, hab auch schon nachgeschaut, liegt denke ich daran, dass ja erst mit einiger Verzögerung jetzt die Android Tablets auf den Markt kommen. Auf einem Handy macht ein Talker wohl nicht so viel Sinn. Ich denke das wird sich schnell ändern. Wer Interesse an eigener Entwicklungsarbeit hat kann ja mal bei Google App Inventor eingeben. Das ist eine Programmierumgebung in der man sich seine Apps regelrecht zusammenpuzzeln kann. Da baut man sich seinen Talker eben selbst. Ich werde das auf jedenfall versuchen.

 

nur meine Meinung

 

glg. Stefan (leapapi)

 

Informationen über den Autor:

Stefan Hamann: Vater von Lea *2001, Mädchen mit Rett-Syndrom www.rett.de, Adaptierer von allem möglichen www.lea-sagt.de www.akuk-online.de

20.01.2011, 22:03 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Wolfgang Rieth

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 20.01.2011, 22:03 Uhr
eingestellt von: wori

Kommentar:

Hallo,

Welches Gerät für welchen Nutzer in Frage kommt, ist sicherlich eine Einzelfallentscheidung. Schön ist, dass die "ebook-affine" Welt auch die Uk-Nutzer entdeckt und es ist sicherlich eine äußerst spannende Entwicklung, was die kleinen Kästchen dereinst noch alles können werden und was zusammenwachsen wird (und was nicht).

Ich hoffe, dass es das CLUKS-forum lange genug geben wird und wir die Entwicklung auf diesem Gebiet gemeinsam verfolgen können.

Einen Kommentar zum Beitrag von Daniel Simon kann ich mir aber nicht verkneifen: Die UK-Nutzer von heute brauchen eben auch heute Geräte und können sich weder auf das Normalisierungsprinzip (darauf warte ich schon seit meines Studiums in den 80er Jahren) noch auf die technische Entwicklung in einigen Jahren verlassen.

Aber vielleicht können ja solche Diskussionen ein winziges Stückchen dazu beitragen, die einen wie die anderen Geräte im Sinne der Nutzer zu verbessern.

 

Herzliche Grüße

Wolfgang Rieth

Informationen über den Autor:

Einer der Geburtshelfer von Cluks-Forum; Mitglied der Redaktionsgruppe; Lehrer an der Esther-Weber-Schule in Emmendingen-Wasser

21.01.2011, 09:43 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Daniel Simon

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 21.01.2011, 09:43 Uhr
eingestellt von: danielsimon1

Kommentar:

Schöner Strohmann, aber es verlangt gar niemand, dass jede/r UK-NutzerIn ab sofort nur noch mit einem Apple-Produkt rumläuft. Es fällt nur auf, wie Technik aus einem anderen Segment reflexartig kritisiert wird, ohne die Chancen positiv zu sehen. Und während die einen sich eine Augensteuerung wünschen, exisitieren - hier wurde schon darauf hingewiesen - für das ipad zumindest schone Prototypen für eine Gedankensteuerung.

Informationen über den Autor:

nicht verwandt mit dem CLUKS-Klan

23.01.2011, 22:24 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Andreas Grandic

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 23.01.2011, 22:24 Uhr
eingestellt von: buksoho

Kommentar:

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des CLUKS-Forums

 

Der Thread ‚Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad’ ist ein gutes Beispiel für die immer aktuelle Frage nach den richtigen Wegen zu Hilfsmitteln. Bietet der Markt das, was einzelne Menschen brauchen? Gibt es Entwicklungen bei Geräten (z.B. iPad), die existierende ‚Sonder’hilfsmittel obsolet werden lassen?

 

Daher begrüßen wir alle Beiträge aus allen ‚Ecken’ des großen Einsatzgebietes der ‚neuen Technologien’.

 

Gleichzeitig ist dieser Thread auch ein Beispiel dafür, wie leicht daraus entstehende Diskussionen in den unguten Bereich der ‚ideologischen’ Auseinandersetzungen geraten. Wir kennen dies alle aus PC-Foren (Linux gegen den Giganten Microsoft, Apple gegen die Anderen, Android gegen MacOS usw.). So unterhaltsam diese Auseinandersetzungen manchmal sein mögen, so schädlich sind sie, wenn daraus Angriffe auf einzelne Personen oder Personengruppen werden.

 

Die Aussagen der einzelnen TeilnehmerInnen sollten als persönliche Meinung respektiert und nicht als Stellungnahme einer Interessensgruppe diffamiert werden (‚Wes Brot ich ess’). Es ist vollkommen in Ordnung, anderer Meinung zu sein, aber dann bitten wir darum, dies auch so zu sagen (‚Ich bin anderer Meinung’) und auf bewertende Aussagen zu verzichten.

 

Der Vollständigkeit halber (nicht weil das ein Problem war):Wir bitten natürlich auch alle TeilnehmerInnen des Forums, die für eine Firma arbeiten (und daher auch InteressensvertreterInnen sind), ihre Beiträge so zu formulieren, dass diese nicht ‚offizielle’ Stellungnahme der betreffenden Firma sind, sondern eigene Erfahrungen wiedergeben.

 

Dies ist nach Durchsicht aller Beiträge bislang auch der Fall gewesen.

 

Die Redaktion des CLUKS-Forums

Informationen über den Autor:

Mit dem CLUKS weder verwandt noch verschwägert, mache aber als Redaktionsmitglied mit.

24.01.2011, 00:34 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Guido Korrel

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 24.01.2011, 00:34 Uhr
eingestellt von: MiMa

Kommentar:

Hallo Hallo,

ich bin noch nicht so lange in diesem Forum, beobachte aber gerade wie in so vielen Foren, dass hier auch leichte Abschlagsrituale like Wimbledon aufkommen, das finde ich schade. Schön, und für einige sicherlich sehr nützlich, möglichst viele Entwicklungen diskutieren zu können. Ich habe aber den Eindruck hier geht es immer öfter um Meinungsmache einzelner und um deren Profilierung in Sachen neuster Technik.

Wir sollten vielleicht nicht vergessen wer die viel diskutierten Apps, Talker, Tablet-PC`s und Eingabehilfen nutzen soll und wer uns diese Geräte dann einrichtet, sicher nicht Herr Medion oder Herr Samsung. Ich selber habe für meinen Bruder seit einiger Zeit ein Kommunikationsgerät mit viel Mühe über die Krankenkasse genehmigt bekommen, hierzu haben wir vier Hilfsmittelfirmen und dreimal den Medizinischen Dienst im Hause empfangen müssen. Mein Bruder hat eine Muskeldystrophie. Vorher habe ich mich selber durch alle Firmenseiten und Foren geklickt und wurde immer unsicherer, welche Software, welcher Talker und welche Firma denn die Beste ist. Wir werden hier doch allein gelassen und die Sprachtherapeuten oder Logopäden die hier am lautesten schreien geben hinterher ganz gerne mal die Verantwortung an die Angehörigen oder Hilfsmittelfirmen ab.

Es gibt doch schon lange gute Software (unter 500,-€) in Deutschland, von AAC-Software angefangen bis hin zur angeblichen Augen,- und Kopfsteuerungssoftware die ohne zuverlässigen Service, Montage und so genannter „Personalisierung“ direkt in die Tonne gehören, weil wir diese so alleine nicht adäquat nutzen könnten. Denn nicht jeder ist ein solcher Computercrack oder hat zwischen Pflegealltag und Arbeit noch Zeit sich um seinen Angehörigen und dessen Kommunikationshilfe zu kümmern.

Also bitte, kämpft lieber zusammen um gute Unterstützung bei den Kostenträgern und um mehr Unterstützung bei der weiteren Betreuung von Kommunikationshilfen.

Mirco

 

Informationen über den Autor:

Entwicklungs- und Vertriebsleiter bei der Firma Hidrex-Reha. Schwerpunkte sind Hardwareanpassungen, multimediale Lösungen, die Integration von Standardanwendungen in Kommunikationshilfen und die Entwicklung neuer Kommunikationsstrategien. Ich arbeite seit

24.01.2011, 12:27 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Claudia Petzold

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 24.01.2011, 12:27 Uhr
eingestellt von: claudiap.

Kommentar:

Hallo Zusammen,

 

Auch wenn die einen oder anderen Bedenken äußeren wegen Apple und Co, ich kann nur sagen meine Tochter (5Jh.) hat sehr viel Spaß seit sie ein IPad hat. Sie kann nun selbst Memory spielen, sich Tierbilder ansehen, einfache Zahlenlernspiele machen oder sich darüber lustig machen wie ihr kleines Hippo quiekt und Geräusche von sich gibt. Oder sie kann selbst Bilder malen. Also einfach viel Dinge die auch Kinder ohne Handicap machen.

Übrigens Danke Stefan für den Tipp das man sich sein App auch selbst zusammen stellen kann.

Wer an einer Liste mit brauchbaren App interessiert ist kann sich ja bei mir melden.

 

Claudia

Meine Tochter hat das Rett Syndrom, www.rett-syndrom-deutschland.de

Informationen über den Autor:

Mutter eines Mädchen mit Rett Syndrom

24.01.2011, 14:52 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Susann Buchhorn

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 24.01.2011, 14:52 Uhr
eingestellt von: Susann

Kommentar:

Ich weiß nicht, ob sie nun Microsoft, Apple oder Google heißen, sie sind alle gigantische Firmen, deren Firmenpolitik in der einen oder anderen Richtung fragwürdig ist.

In kleinem Maßstab wird ja auch den UK-Hilfsmittelfirmen vorgeworfen, andere, kleinere Systeme vom Markt verdrängen zu wollen.

Eigentlich ist mir das ja alles wurscht. Die Frage ist doch jeweils, welches System das geeignete für den jeweiligen Nutzer ist, und ich glaube, das aktuelle Entwicklungen auf dem allgemeinen Markt hierbei auch für UK-Nutzer noch etwas bringen werden, und wenn der Markt ein bißchen durchgeschüttelt wird, weil da plötzlich einer auftaucht und mit seiner Idee alles auf den Kopf stellt, hat das noch nie geschadet.

Ich bin auf jeden Fall sehr froh darum, dass das iPad endlich draußen ist, denn es wird die Entwicklung vorantreiben, und es wird uns neue taugliche Geräte und Systeme einbringen, von wem auch immer die dann kommen werden.

Informationen über den Autor:

Fachlehrerin K (Ergotherapie) an der Esther-Weber-Schule EM-Wasser

11.03.2011, 13:31 Uhr - Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad - Sabine Schwabe

Verbal Victor - eine AAC App für iPhone und iPad

eingestellt am: 11.03.2011, 13:31 Uhr
eingestellt von: SabineSchwabe

Kommentar:

Hallo,

da hier Sabina schon eine Liste von Apps für den Ipad hineingestellt hat,

möchte ich hier die Liste weiter ergänzen:

das App nennt sich "Radsounds" und man/frau staune es ist kostenlos!

Es macht das Ipad zu einer Art Jukebox und wurde speziell für unterstützt Kommunizierende entwickelt, da einfach per Fingertipp die Musik an - und ausgestellt werden kann, ebenso erfolgt auch die Auswahl der Musik.

Das App wurde von RJ Cooper entwickelt, der schon einiges für den AAC Bereich gemacht hat. Er hat übrigens auch einen externen speziell für den IPad entwickelten Taster herausgebracht, den es hier bei uns noch nicht zu kaufen gibt. Aber ich denke mal, das wird wohl auch noch kommen. Dieses kostenlose App kann man mittels seiner Taster bedienen, es ist aber auch per Fingertipp zu benutzen.

In der Menübar kann man z.B. wählen, was für eine Musik gespielt werden soll. Man kann auch einige Lieder heraussuchen, die man auf dem Ipad abgespeichert hat oder, das finde ich besonders nett, eigene Lieder aufnehmen. Das App ist besonders gut, um das Ursache-Wirkungsprinzip kennenzulernen. Man kann die Abspielzeit selber festlegen, wie viele Sekunden das Lied gespielt werden soll, eh wieder ein Fingertipp erfolgen muss , um das Lied weiter zu spielen. Eine weitere Menüeinstellung macht es auch möglich, dass nur bei einer Fingerberührung das Lied weiter gespielt wird.

Auf dem Display des Ipads hört man nicht nur die Musik, sondern das App enthält auch animierte Figuren, die immer beim Abspielen der Musik erscheinen, da muss man mal schauen, ob das für einige Kinder/ Jugendliche nicht zu viele Reize sind (wegen Epilepsie).

Ich habe übrigens "Alle meine Entchen" draufgesungen und mit den animierten Figuren, sah das schon irgendwie schräg aus :-))

hier nun aber der Link:

itunes.apple.com/us/app/rads.....dsounds/id420977569

liebe Grüße

Sabine

 

Informationen über den Autor:

Mama von zwei schwerstmehrfach behinderten Kindern, Lisanne (gebr. 1997) und Linnéa (gebr. 2005), Lisanne verstarb leider mit nur 9 Jahren an einer schweren Pneumonie, Linnéa ist durch CMV Infektion schwerstmehrfach behindert, beide Kinder haben einfache

Nach oben